Von ALG2 zum Sozialamt

Hilfen zu Unterkunft und Heizung (§ 29 SGB XII)

Moderator: Regelteam

Tokaa
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 6
Registriert: 12.11.2019, 11:05
Bewertung: 0

Von ALG2 zum Sozialamt

Ungelesener Beitragvon Tokaa » 12.11.2019, 11:18

Hallo :)

Ich habe vor kurzem ein Ärtzliches Gutachten vom Jobcenter aus machen müssen. Raus kam das ich nicht Erwerbsfähig bin. Heute teilte mir meine Betreuerin vom Jobcenter mit das dass Jobcenter nicht mehr für mich zuständig wäre .

Ich soll nun mit den Unterlagen zum Sozialamt gehen.
Ich warte aktuell noch auf die Unterlagen. Eine Erwerbsminderungs Rente steht mir nicht zu (Nicht lang genug eingezahlt)

Habe mich aber nun Telefonisch beim Sozialamt informiert und die meinten die geben erstmal immer einen Widerspruch raus.

Was erwartet mich da nun?
Habe keine Lust nachher ohne Geld dazu stehen :/
Was steht mir zu?? Das ganze Thema macht mich nervös und Stresst mich T.T

Ich bekomme für Dezember noch Geld vom Jobcenter aber ab Januar leider nicht mehr. Wer muss für mich Zahlen?

Ghostwriter
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 243
Registriert: 05.06.2018, 07:22
Bewertung: 3

Re: Von ALG2 zum Sozialamt

Ungelesener Beitragvon Ghostwriter » 12.11.2019, 12:17

Tokaa,

wenn du also keinen Anspruch auf Erwerbsminderungsrente hast, musst du eben mit eben einen Antrag beim Sozialamt stellen.

"Spruch mit Wahrheit drin: "Wer sich telefonisch informiert, der verliert!"

Tipp: Geh´ bitte persönlich zum Sozialamt, gebe deinen Antrag / deine Unterlagen ab. Das Sozialamt soll bearbeiten und bescheiden. Dann hast du "schwarz auf weiß", ob du Leistungen ab 01.01.2020 erhältst oder nicht und wenn nicht, warum.

Alles andere ist jetzt nur spekulativ!

Gruß Ghostwriter

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 9376
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 50
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Von ALG2 zum Sozialamt

Ungelesener Beitragvon w12 » 12.11.2019, 14:17

Hallo Tokaa

Hier trifft mal wieder Theorie auf Realität.

Grundsätzlich wäre das Jobcenter verpflichtet einen Erstattungsantrag an das Sozialamt zu stellen.
Dieses wird dadurch in Kenntnis gesetzt (Anspruch ab Kenntnis) und muss (nach endgültiger Feststellung der Erwerbsunfähigkeit durch den Rententräger), nach Widerspruch leisten.

Das Jobcenter muss bis dahin weiter leisten (§ 44a SGB II).

Nicht zuständig, ist nicht richtig.

Aber nicht warten, sondern das Sozialamt soll den Widerspruch erklären.
Und beim Jobcenter die Weiterzahlung verlangen.

Gruß
w12
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Tokaa
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 6
Registriert: 12.11.2019, 11:05
Bewertung: 0

Re: Von ALG2 zum Sozialamt

Ungelesener Beitragvon Tokaa » 12.11.2019, 19:23

Ich gehe zum Sozialamt wenn die Unterlagen da sind :)

Tokaa
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 6
Registriert: 12.11.2019, 11:05
Bewertung: 0

Re: Von ALG2 zum Sozialamt

Ungelesener Beitragvon Tokaa » 12.11.2019, 22:24

Hallo :)
Bei mir in den Unterlagen steht, dass ich 6 Monate nicht Erwerbsfähig bin. Also nicht dauerhaft. Trotzdem möchte mich das Jobcenter zum Sozialamt abschieben. Aber laut Gesetz ist es doch eigentlich so ,das dass Jobcenter weiter für mich zahlen muss und nach den 6 Monaten nochmal ein Gutachten einleiten muss. Nur wenn ich auf Dauer erwerbsunfähig bin können die sagen ich muss zum Sozialamt und dann ist es die Aufgabe von Jobcenter das Einzuleiten.

Folgendes Problem:
Meine Sacharbeiten schickt mir die Unterlagen zu und ich soll damit zum Sozialamt. Aber das ist ja eigentlich deren Aufgabe . Ich bin ja auch nicht dauerhaft erwerbsunfähig also müssten die doch auch zahlen. ICH bin total verzweifelt und weiss nicht was ich tun soll

Laufschuh
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 121
Registriert: 13.02.2018, 22:03
Bewertung: 0
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Mittelhessen

Re: Von ALG2 zum Sozialamt

Ungelesener Beitragvon Laufschuh » 12.11.2019, 23:49

Servus Tokaa

Es ist so wie w12 schreibt.
Alles ist gut,keine Panik.Ich kann mich noch gut an meine Panik von damals erinnern...völlig unbegründet.
Im Bescheid vom JC steht halt dieses feste Datum um dich in die "Gänge" zu bringen.
Und da du diesen Übergang nicht öfters machst,weisst du erst mal nicht,was auf dich zukommt.
Es spielt zunächst auch keine Rolle,ob du Befristet oder Unbefristet arbeitsunfähig bist.Oder ob dem Soz.Amt demnächst
noch irgendwelche Unterlagen fehlen,bevor du deinen Bescheid bekommst.

"Grundsätzlich hat sich an deiner Bedürftigkeit nichts geändert".
In aller Regel findet so ein Übergang fliessend statt.Das Soz.Amt begleitet dich dabei,dazu sind sie verpflichtet.
Natürlich wollen die dir etwas Druck machen,damit du umgehend in die Gänge kommst.

Nicht nur ich (damals) oder Du (jetzt),hier kamen schon viele,einige User ins Forum geschneit die gestresst und in Panik waren.
Deßwegen müsste es eigentlich im JC vorher ein beruhigendes Aufklärungs-Gespräch geben,dass den Menschen
die Panik-und Existenzängste nimmt.Ein Ansprechpartner wo man Fragen stellen kann,denn dieser Stress und diese Panik
waren auch bei mir damals völlig überflüssig.

Alles wird Gut,Tokaa.

MvG Laufschuh

Tokaa
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 6
Registriert: 12.11.2019, 11:05
Bewertung: 0

Re: Von ALG2 zum Sozialamt

Ungelesener Beitragvon Tokaa » 13.11.2019, 00:34

Also heisst das für mich warten bis die Unterlagen da sind?Mit den Unterlagen dann zum Sozialamt und die schicken dann den Widerspruch an das Jobcenter und ich bin damit wieder in den Leistungen des Jobcenters drin?

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1900
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 43
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Von ALG2 zum Sozialamt

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 13.11.2019, 05:45

Hallo "Tokaa",

Antrag stellen beim Sozialamt und abwarten, welche Unterlagen man dort von Dir haben möchte. Diese Unterlagen beschaffen und nachreichen.

Das Jobcenter muß, soweit ich weiß, solange leisten (zahlen), bis Sozialhilfe bwilligt ist.

Sollten während dieses Prozesses Schwierigkeiten (z.B. Bewilligung der Sozialhilfe verzögert sich und Jobcenter stellt Leistungen ein) auftauchen, so empfehle ich, ggf. einen Anwalt oder eine Beratungsstelle aufzusuchen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Beratungshilfe

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.


Zurück zu „Wohnen mit Sozialhilfe“