Sacharbeiter ablehnen

Fragen zu den Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts (§ 20 SGB II)

Moderator: Regelteam

seifert55
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 87
Registriert: 05.02.2011, 20:02
Bewertung: 0

Sacharbeiter ablehnen

Ungelesener Beitragvon seifert55 » 31.10.2018, 16:30

Hallo Forum, ich beziehe in Abständen immer wieder ALG II. Zuletzt hatte ich eine Sachbearbeiterin die ich nicht wieder treffen möchte. Wenn ich muss, dann schon aber meine Frage: Wenn ich wieder ALG II beantrage, habe ich dann das Recht den mir zugeteilten Sachbearbeiter abzulehnen?

Danke Euch.
S.

Ghostwriter
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 112
Registriert: 05.06.2018, 07:22
Bewertung: 3

Re: Sacharbeiter ablehnen

Ungelesener Beitragvon Ghostwriter » 31.10.2018, 17:01

Hallo seifert 55

Klare Antwort: NEIN!

Wer welche "Kunden" bearbeitet, liegt allein in der Arbeitsteilung der JC-Führung.

Gruß GW

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1821
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 18
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Sacharbeiter ablehnen

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 31.10.2018, 17:07

Moin, Moin seifert55,

was hat Sie Dir denn getan?
Du könntest Sie natürlich ablehnen, wenn Du konkrete Gründe hast. Beispielsweise rechtskräftige Verurteilung, weil Sie Dich sexuell belästigt hat.
Aber ansonsten sehe ich das schwärzer noch als schwarz.
Du könntest aber heiraten, den Namen der Gattin annehmen, dann würdest Du dem Sachbearbeiter zugeteilt werden, der für diesen Anfangsbuchstaben verantwortlich ist.
Alternativ ziehst Du von Hamburg nach München beispielsweise.

Liebe Grüße
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

seifert55
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 87
Registriert: 05.02.2011, 20:02
Bewertung: 0

Re: Sacharbeiter ablehnen

Ungelesener Beitragvon seifert55 » 31.10.2018, 18:48

CuttySark hat geschrieben:Moin, Moin seifert55,

was hat Sie Dir denn getan?
Du könntest Sie natürlich ablehnen, wenn Du konkrete Gründe hast. Beispielsweise rechtskräftige Verurteilung, weil Sie Dich sexuell belästigt hat.
Aber ansonsten sehe ich das schwärzer noch als schwarz.
Du könntest aber heiraten, den Namen der Gattin annehmen, dann würdest Du dem Sachbearbeiter zugeteilt werden, der für diesen Anfangsbuchstaben verantwortlich ist.
Alternativ ziehst Du von Hamburg nach München beispielsweise.

Liebe Grüße
Rolf

ok, ich heirate und übernehm den namen meiner frau. :D :D :D :D :D

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1821
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 18
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Sacharbeiter ablehnen

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 31.10.2018, 23:24

Moin, Moin seifert55,

dann muss es aber verdammt schlimm gewesen sein. Tut mir leid für Dich. Nur um den Wechsel der Sachbearbeiterin zu erzwingen zu heiraten, dass muss die Teufelin beim JC persönlich sein.

LG Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1404
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 35
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Sacharbeiter ablehnen

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 01.11.2018, 06:39

Hallo seifert55,

vielleicht solltest Du das Gespräch mit der/dem Vorgesetzten der SB suchen. Je nach dem, was sie Dir getan hat.

Ggf. auch über eine Dienstaufsichtsbeschwerde nachdenken.

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

seifert55
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 87
Registriert: 05.02.2011, 20:02
Bewertung: 0

Re: Sacharbeiter ablehnen

Ungelesener Beitragvon seifert55 » 01.11.2018, 15:54

CuttySark hat geschrieben:Moin, Moin seifert55,

dann muss es aber verdammt schlimm gewesen sein. Tut mir leid für Dich. Nur um den Wechsel der Sachbearbeiterin zu erzwingen zu heiraten, dass muss die Teufelin beim JC persönlich sein.

LG Rolf


Ja, sie ist krass. Ich meine selbstverständlich akzeptiere ich dann wenn ich muss, aber in den vielen Jahren habe ich festgestllt dass jede Sachbearbeiterin anders ist. Und diese ist extrem, sie ist sehr laut, fällt dir immer ins Wort, ordert ungefähr 5 mal soviel Zeugs wie ihre Vorgänger, musste zuletzt eine ganze Tintenpatrone verdrucken weil sie für so ziemlich alles Belege und Erklärungen haben wollte. Bei meinem Termin dann hat sie sich in den Papieren selbst verloren. Sie darf das bestimmt aber es ist krass wie super exakt und penibel sie wirklich alles von mit checkt und ich habe im Schnitt ein Einkommen von 10.000 - 12.000 im Jahr. Bin also nicht wirklich jemand der Geld hat oder versteckt und Leistung erschleichen will. Kann also gerade davon leben. Manchmal war es etwas mehr und manchmel, wie jetzt, ist es gerade etwas zu wenig. Dazu kommt, das ist natürlich mein Problem, ich gehöre zu der sensiblen Sorte und sie macht mir einfach Angst, ich fühle mich wie ein Verbrecher, ich kann abends vor dem Termin nicht schlafen usw.

Daher meine Frage eben. Vielleicht hätte es ja eine Alternative gegebn und ich ein Recht einen anderen Sachbearbeiter zu bekommen. Rechtlich hab ich ja nichts in der Hand.

Nachtrag: Einmal telefonierte wir, sie spricht so laut, dann unterbrach sie mich einfach und das kann ich nicht gut haben. Ich übertönte sie also und sagte ihr dass sie mich aussprechen lassen soll und sie übertönte nochmals und schrie. Und das ohne dass ich was unrechtes gemacht habe. Ich möchte jetzt nicht die nächsten Jahre diese Frau in meinem Leben haben denn ich werde alt, bin körperlich immer eingeschränkter, immer mehr aufträge bleiben aus, ich habe nichts anderes gelernt und tue alles dafür immer weitere Aufträge zu bekommen. Manchmal fühle ich mich zum :wut: wenn sie sagt ich muss alles dafür tun wieder Aufträge zu bekommen und dann zuhause rmelden sich die nächsten Kunden die wieder absagen weil sie kein Geld haben, wie jetzt, 3 Kunden auf einmal und schon ist die finazielle Absicherung der nächsten Monate unsicher.

Danke
S
Zuletzt geändert von seifert55 am 01.11.2018, 16:01, insgesamt 1-mal geändert.

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1404
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 35
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Sacharbeiter ablehnen

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 01.11.2018, 16:08

Hallo seifert55,

gerade gefunden. Das solltest Du Dir vielleicht mal durchlesen:

https://www.hartz4hilfthartz4.de/sachbearbeiter-wechseln/

Google-Suchbegriffe waren: "sgb ii sachbearbeiter wechseln" ;-)

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

seifert55
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 87
Registriert: 05.02.2011, 20:02
Bewertung: 0

Re: Sacharbeiter ablehnen

Ungelesener Beitragvon seifert55 » 01.11.2018, 20:56

Heinrich hat geschrieben:Hallo seifert55,

gerade gefunden. Das solltest Du Dir vielleicht mal durchlesen:

https://www.hartz4hilfthartz4.de/sachbearbeiter-wechseln/

Google-Suchbegriffe waren: "sgb ii sachbearbeiter wechseln" ;-)

H.


Sehr interessant, vielen Dank.
S

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1821
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 18
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Sacharbeiter ablehnen

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 02.11.2018, 14:56

Moin seifert,

ist es Dir jetzt gelungen oder tauscht Du Dich noch immer aus.

LG Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts“