Keine Grundsicherung im Alter bei ausstehendem Rentenbescheid

Aufwendungen für Unterkunft und Heizung, Mehrbedarfe entsprechend § 30 SGB XII sowie die einmaligen Bedarfe; Kranken- und Pflegeversicherung,

Moderator: Regelteam

Elkestone
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 4
Registriert: 28.08.2018, 09:01
Bewertung: 0

Keine Grundsicherung im Alter bei ausstehendem Rentenbescheid

Ungelesener Beitragvon Elkestone » 05.11.2018, 20:20

Liebes Forum,

ich bin verzweifelt: Meine Mutter ist frische Rentnerin. Die Rente beträgt lediglich ca. 700 Euro, kein Vermögen vorhanden. Sie müsste zusätzliche Grundsicherung beantragen. Bisher hat sie noch keine Rente erhalten, da sie seit Wochen auf den Rentenbescheid wartet. Heute teilte man uns mit, der Rentenbescheid würde wgen irgendwelchen Prüfungen voraussichtlich erst in 2-3 WOchen versendet. Da sie fast 2 Monate weder Rente noch Grundsicherung noch sonst etwas erhielt, ist die finanzielle Lage äußerst prekär.

Heute teilte uns die Behörde für Grundsicherung im Alter mit, dass ohne Rentenbescheid auch keine Grundsicherung beantragt werden könne. Und für die Zeit, bis dieser vorliegt, könne man auch rückwirkend keine Grundsicherung erhalten, das sei dann eben Pech, wenn die Rentenversicherung so lange braucht. Ich dachte, ich höre nicht richtig.

Frage: Stimmt das, dass man ohne Rentenbescheid keine Grundioscherung beantragen kann? Stimm es, dass später bei Vorlage des Rentenbescheides rückwirkend keine Grundsicherung gezahlt wird, auch wenn der verspäetete Rentenbescheid nicht selbstverschuldet ist? Oder kann man irgendeine andere überbrückende Leistung beziehen? Oder wie soll man in so einem Fall vorgehen?

Ich danke herzlich für Tipps
ELke

Herr Larsson
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 52
Registriert: 19.09.2018, 14:45
Bewertung: 1

Re: Keine Grundsicherung im Alter bei ausstehendem Rentenbescheid

Ungelesener Beitragvon Herr Larsson » 05.11.2018, 21:03

Ich würde den Antrag auf Grundsicherung sofort stellen, denn m.W. gilt er ab Antragstellung. Von der Rente eine schritfl. Bestätigung fordern, dass sich der Bescheid verzögert. Entscheiden darüber können sie halt erst, wenn der Rentenbescheid da ist. Wenn du den Antrag erst stellst, wenn Rentenbescheid da ist, dann gibt es auch nix rückwirkend. Die Rente wird rückwirkend gezahlt.
Also, Antrag stellen, abgeben, warten was passiert.

Herr Larsson
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 52
Registriert: 19.09.2018, 14:45
Bewertung: 1

Re: Keine Grundsicherung im Alter bei ausstehendem Rentenbescheid

Ungelesener Beitragvon Herr Larsson » 05.11.2018, 21:12

Evtl. muss auch das Jobcenter zahlen, solange noch kein offizieller Rentenbescheid da ist. Aber auch da ab Antragstellung. Jobcenter würde dann mit der Rente verrechnen.

Elkestone
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 4
Registriert: 28.08.2018, 09:01
Bewertung: 0

Re: Keine Grundsicherung im Alter bei ausstehendem Rentenbescheid

Ungelesener Beitragvon Elkestone » 05.11.2018, 21:39

Danke für die Hilfe. Den Antrag auf Grundsicherung kann man lt. Aussage der Behörde erst stellen, wenn Rentenbescheid da ist. Was stimmt denn nun?
Muss man denn ggf. den Antrag auf Grundsicherung (so wie uns gesagt) wirklich persönlich abgeben (Mutter wegen Todesfall verreist), oder kann man den auch auf elektronischem Wege/per Post einreichen? Oder reicht auch erstmal ein formloser Antrag, damit erstmal ein Datum steht?

Herr Larsson
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 52
Registriert: 19.09.2018, 14:45
Bewertung: 1

Re: Keine Grundsicherung im Alter bei ausstehendem Rentenbescheid

Ungelesener Beitragvon Herr Larsson » 05.11.2018, 22:25

Antrag holen, ausfüllen und abgeben, mit den geforderten Unterlagen. Ich wüsste nicht, warum man da persönlich sitzen muss und den Antrag vor deren Augen ausfüllen muss. Die Rente wird sehr wahrscheinlich sowieso einen mit dem Bescheid zusammen rausschicken, zumndest war das bei mir so, Anteag kam mit dem Bescheid. Die Bearbeitung wird sowieso etwas dauern. Aber wie gesagt, evtl. ist bis zum eigentlichen Rentenbescheid auch das Jobcenter zuständig, je länger ich darüber nachdenke, desto wahrscheinlicher halte ich es. Das Jobcenter hätte dann mit der Zahlung einer rückwirkenden Rente verrechnet. Aber auch da, gilt ab Antragstellung. Ihr hättet euch vorher schon kundig machen sollen.
Ich beziehe zwar jetzt keine Altersrente, sondern volle Erwerbsminderungsrente, aber auch da war nicht klar, ob die Rente rechtzeitig über eine Verlängerung entscheidet. Das sozialamt hat mir gesagt, ich muss ca. 3 Wochen vor Auslauf der Rente Hartz IV beantragen, die verrechnen dann, sollte die Rente weiter gewährt werden.
Parallel solltet ihr also auch beim Jobcenter vorstellig werden, um zu schauen, ob ihr zumindest für die nächsten Wochen Geld bekommt und sei es nur auf Darlehensbasis.
Leider wird man zwischen den Institutionen schnell zum Ping Pong Ball.

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1770
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 40
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Keine Grundsicherung im Alter bei ausstehendem Rentenbescheid

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 06.11.2018, 05:23

Hallo Elkestone,

das Grundsicherungsamt muß leisten ab dem Zeitpunkt, ab dem ihm die Notlage des Antragstellers bekannt wurde. Deine Vorsprache auf dem Amt kann man durchaus als Antragstellung in Vollmacht sehen. So wäre meine Interpretation.

Aber die Sozialhilfe wird m.W.n. nicht rückwirkend bewilligt. Zudem sind 700 € Rente gar nicht mal so wenig, und soviel ergänzende Sozialhilfe wird's nicht geben.

Ansonsten schließe ich mich Herrn Larsson an ... Antrag holen, ausfüllen und so weiter ... Abmarsch geht's :)

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.


Zurück zu „Umfang der Leistungen“