Das erste mal wurde Sozialhilfe abgelehnt

§§ 68 ff SGB XII Umfang der Leistungen, Hilfe zur Weiterführung des Haushalts, Altenhilfe, Blindenhilfe, Hilfe in sonstigen Lebenslagen, Bestattungskosten...

Moderator: Regelteam

Black1
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 33
Registriert: 07.02.2019, 18:12
Bewertung: 0

Das erste mal wurde Sozialhilfe abgelehnt

Ungelesener Beitragvon Black1 » 10.08.2019, 19:37

Hallo zusammen

Ich habe schon mal einen Antrag auf Sozialhilfe beantragt, und wurde wegen zu viel vermögen abgelehnt, so und jetzt angenommen, ich würde jetzt unter den 5000 Euro runterkommen, kann das Sozialamt das feststellen, und muss ich einen neuen Antrag stellen?

Kann das Sozialamt ohne meiner Unterschrift, auf das Konto oder auf das Sparbuch schauen, oder geht das gesetzlich nicht? Oder ist es ohne Unterschrift unwirksam?

Gruß
Black1
Zuletzt geändert von Black1 am 10.08.2019, 19:43, insgesamt 1-mal geändert.

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1774
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 40
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Das erste mal wurde Sozialhilfe abgelehnt

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 10.08.2019, 20:06

Hallo "Black1",

wenn der erste Antrag abgelehnt wurde, mußt Du m.M.n. einen neuen stellen. Ausnkünfte über Vermögen mußt Du eh geben, so, wie beim ersten Antrag,

Deine zweite Frage verstehe ich nicht ganz, wenn Du Deine Vermögensverhältnisse wahrheitsgemäß angegeben hast bzw. angibst. Um sie aber in Teilen zu beantworten: Jobcenter und Sozialämter haben m.W.n. die Möglichkeit, solche Daten abzufragen. Ob Deine Unterschrift dazu erforderlich ist, weiß ich nicht. Mein Tendenz geht aber zu Nein.

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

Black1
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 33
Registriert: 07.02.2019, 18:12
Bewertung: 0

Re: Das erste mal wurde Sozialhilfe abgelehnt

Ungelesener Beitragvon Black1 » 10.08.2019, 20:19

Hallo Heinrich,

Ja aber erst wenn ich 5000 habe, bin ich also verpflichtet dazu einen neuen Antrag zu stellen? Oder wenn ich erst aufgefordert werde

ich habe erfahren oder gelesen das es fast so viel ist wenn man im Hartz 4 ist, und da ich ja auch eine volle Erwerbsminderungrente und Übergangsgeld habe, wird das Sozialhilfe mit dem Übergangsgeld angerechnet, und wenn es wirklich so ist das es fast gleich ist was ich jetzt schon habe kann ich doch Sozialhilfe ablehnen, oder?

Gruß
Black1
Zuletzt geändert von Black1 am 10.08.2019, 20:22, insgesamt 3-mal geändert.

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1774
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 40
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Das erste mal wurde Sozialhilfe abgelehnt

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 11.08.2019, 04:35

Hallo "Black1",

Du bist nicht verpflichtet, einen Antrag auf Sozialhilfe zu stellen :grin:

Du mußt schon selbst wissen, ob Du genug Kohle zum Leben hast oder ob nicht.

Ich würde den neuen Antrag kurz vor Erreichen der Schonvermögensgrenze stellen, da man ja auch noch ein paar Wochen Bearbeitungszeit mit einkalkulieren muß.

Klar werden Deine Einkommen mit der Sozialhilfe verrechnet. Vom Sozialamt bekommst Du normalerweise 424 € zum Leben plus die Warmmiete - ohne Haushaltsstrom. Gerechnet für einen alleinstehenden Erwachsenen.

Wenn Deine Rente plus Übergangsgeld genau so viel sind, wirst Du vom Sozialamt vermutlich nicht viel kriegen.

Vielleicht solltest Du alternativ mal darüber nachdenken, Wohngeld zu beantragen.

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2597
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Das erste mal wurde Sozialhilfe abgelehnt

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 11.08.2019, 06:33

Moin Black1,

im Umgang mit Behörden sollte man immer Vorsicht walten lassen, weil Gesetze und Vorschriften berührt werden. Selbst Politiker trauen ihren eigenen Leistungen nicht und schleppten Bargeldkoffer durch die Republik und das hat Gründe so zu handeln.

Vermögen solle man grundsätzlich in Form von Bargeld haben, insbesondere bei den Peanuts im Bereich des SGB II und SGB XII.Hast Du das Geld auf Konten, so kann jede der Kontobewegungen nachvollzogen werden. Übrigens ist das Geld auch nicht vor dem Zugriff von Gerichtsvollziehern oder Schuldnern sicher. Vorsicht ist die Mutter der Porzellankisten. Es geht nicht darum jemanden zu betrügen, sondern sich zu schützen.

https://www.studentenwerke.de/de/conten ... beitskraft

Du solltest einen neuen Antrag stellen, vorher aber Deine Sterbegeldversicherung abschließen, denn dann werden die Kosten von der Sozialhilfe bezahlt. Dann solltest Du überlegen, was Deine Ausgaben steigert, respektive Deine einnahmen durch Anrechnung senkt. Hausrat- und Privathaftpflichtversicherung, Gewerkschaftsbeiträge, Mitgliedsbeitrag SoVD oder VDK beispielsweise.

Sinnvoll ist es auch darüber nachzudenken, welche Sonderbedarfe Du hast. Schwerbehindertenausweis mit Kennbuchstaben, Ernährungsmehrbedarf usw.

Liebe Grüße
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Black1
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 33
Registriert: 07.02.2019, 18:12
Bewertung: 0

Re: Das erste mal wurde Sozialhilfe abgelehnt

Ungelesener Beitragvon Black1 » 11.08.2019, 10:05

Hallo Heinrich

Also dann verstehe ich nur eins nicht das Jobcenter hat mich aufgefordert Sozialhilfe zu beantrgen, also bin ich doch verpflichtet dazu es zu beantragen? Und Sozialhilfe wollte ich ja so nicht haben, weil ich mir da unsicher bin, man weiss ja nie was die so vorhaben.

Das Geld was ich habe ist zu wenig, es reicht schon für Essen und Getränke, und was man so noch braucht, nur Kleidung und andere Sachen kann ich dann nicht mehr kaufen, und immer vom Sparbuch Geld abzuheben möchte ich nicht, das ist ja nur da wenn ich es wirklich brauche, wenn zum Beispiel Kühlschrank, Ofen, kaputt geht, dazu habe ich es gedacht.

Danke dir Rolf für die Infos...

Gruß
Black1
Zuletzt geändert von Black1 am 11.08.2019, 10:07, insgesamt 1-mal geändert.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2597
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Das erste mal wurde Sozialhilfe abgelehnt

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 11.08.2019, 10:48

Moin Black1,

da verstehst Du etwas falsch. Niemand kann Dich dazu zwingen Anträge auf Geldleistungen zu stellen. Das ist und bleibt eine freiwillige Sache. entweder Du willst oder Du willst es nicht.

Was Du schreibst ist Kappes. Entweder hast Du einen Anspruch auf Leistungen oder hast ihn nicht. Diese Entscheidung kannst nur Du alleine treffen. Also was willst Du? Kassieren oder nicht?

Wenn Du die Knete nicht brauchst, stelle den Antrag für Dich und leite mir das Geld weiter, was Du nicht brauchst. Ich würde es gern für Dich ausgeben.
so wird Dir geholfen und mir auch.

Liebe Grüße
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Black1
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 33
Registriert: 07.02.2019, 18:12
Bewertung: 0

Re: Das erste mal wurde Sozialhilfe abgelehnt

Ungelesener Beitragvon Black1 » 11.08.2019, 11:02

Hallo Rolf

Und warum hat mich das Jobcenter mich dann aufgefordert, das ich Sozialhilfe beantragen sollte?

Gruß
Black1

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1774
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 40
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Das erste mal wurde Sozialhilfe abgelehnt

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 11.08.2019, 11:58

Hallo "Black1",

Du wirst vom Sozialamt auch nicht mehr kriegen als Du vom Jobcenter bekommen hast.

Das Jobcenter hat Dich vermutlich aufgefordert, weil es Dich loswerden wollte bzw. weil Du nicht mehr als erwerbstätig giltst. In dem Fall wäre es auch nicht mehr für Dich zuständig.

black1 hat geschrieben:Also dann verstehe ich nur eins nicht das Jobcenter hat mich aufgefordert Sozialhilfe zu beantrgen, also bin ich doch verpflichtet dazu es zu beantragen? .

Nein, das bist Du nicht. Du mußt selbst einscheiden ob Du diese Leistungsart beanspruchen möchtest.


black1 hat geschrieben:Und Sozialhilfe wollte ich ja so nicht haben, weil ich mir da unsicher bin, man weiss ja nie was die so vorhaben

Die Argumentation ist unsinnig. Denn, das weiß man auch beim Jobcenter nie, was die so auf Lager haben ... ;-)

Was Sozialhilfe betrifft, stell' einen Antrag, wenn Du als nicht erwerbsfähig giltst und Dein Vermögen sich nicht mehr weit oberhalb der 5.000 € - Grenze bewegt.

Wieso hat Dir denn das Jobcenter gesagt, Du sollst Sozialhilfe beantragen? Bist Du von einem Amtsarzt begutachtet worden? Hast Du eine entsprechende schriftliche Aufforderung dazu bekommen, Sozialhilfe zu beantragen?

H.
Zuletzt geändert von Heinrich am 11.08.2019, 12:17, insgesamt 1-mal geändert.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

Black1
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 33
Registriert: 07.02.2019, 18:12
Bewertung: 0

Re: Das erste mal wurde Sozialhilfe abgelehnt

Ungelesener Beitragvon Black1 » 11.08.2019, 15:34

Hallo Heinrich

Nein ich war nicht bei Amtsarzt. das 2. Ja so ist es...


Zurück zu „Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten“