Gibts monatl. Mehrbedarf für krebskranke Kinder?

Fragen zu den Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts (§ 20 SGB II)

Moderator: Regelteam

Loewe6868
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 130
Registriert: 17.09.2013, 12:45
Bewertung: 0
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Gibts monatl. Mehrbedarf für krebskranke Kinder?

Ungelesener Beitragvon Loewe6868 » 02.12.2018, 16:16

Hi Leute,

Unser Sohn ist an den Folgen eines Gehirntumors (Medulloblastom mit Metastasen) im Juli 2017 gestorben.

Er wurde von 10/2016 bis 07/2017 behandelt. Er bekam einen Schwerbehindertenausweis (glaube GdB 100 mit mehreren Buchstaben)

Ich habe heute auf dem Weihnachtsmarkt einen Vater wieder gesehen, dessen Sohn auch Krebs hatte. Wir haben uns in der Klinik angefreundet. Wir haben über die kommenden Feiertage und Geschenke unterhalten.
Er hat mir erzählt, daß er damals den monatlichen Mehrbedarf, das vom Jobcenter für den Sohn gezahlt wurde (Der Sohn hat auch einen Schwerbehinderungsausweis mit Buchstaben) angespart hätte und damit der Familie Weihnachtsgeschenke gekauft hätte.
Es wird ein monatlicher Mehrbedarf für schwerkranke bzw. schwerbehinderte Kind(er) gezahlt?
Gibt es sowas, oder wurde ich angelogen? Mein Sohn hatte ein GdB 100 mit mehreren Buchstaben.
Ich habe in den alten Alg 2- Bescheiden von 2016 und 2017 nachgeguckt, aber in den Berechnungsbögen kein Mehrbedarf bemerkt.
Hätte ich den Mehbedarf für meinen Sohn seperat beantragen müssen beim Jobcenter?
Die vom Jobcenter wussten doch aber, daß mein Sohn schwerkrank war.. Kann ich das nachträglich beantragen?
Kann mich bitte jemand aufklären?

Liebe Grüße
Loewe

Ghostwriter
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 143
Registriert: 05.06.2018, 07:22
Bewertung: 3

Re: Gibts monatl. Mehrbedarf für krebskranke Kinder?

Ungelesener Beitragvon Ghostwriter » 02.12.2018, 18:58

Hallo Loewe 6868,

es tut mir sehr leid, das dein Sohn gestorben ist.

Ich glaube aber nicht, dass du jetzt noch einen Mehrbedarf bekommen könntest, wenn es ihn denn gäbe. Gerade Mehrbedarfe müssen beantragt werden. Da du aber nie einen Antrag gestellt hast, wirst du auch keinen nachträglich bewilligt bekommen.

Wenn überhaupt, ginge nur mittels Überprüfungsantrag und das auch nur rückwirkend bis 01.2017. Also max. für 7 Monate.

Ich frage dich dich aufrichtig und ehrlich: "Willst du deinen Sohn nicht in Frieden ruhen lassen? Ist es nicht für dich und deine Familie besser, dem Sohn seine Ruhe zu erhalten, denn Anträge, Beweise, Bescheide hin und her ist doch ziemlich aufreibend. Wollt Ihr euch / willst du dir das wirklich antun?

Weihnachtlicher Gruß vom GW

Pete123
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 140
Registriert: 12.12.2016, 12:21
Bewertung: 3

Re: Gibts monatl. Mehrbedarf für krebskranke Kinder?

Ungelesener Beitragvon Pete123 » 02.12.2018, 19:31

Hallo Loewe,

ich habe da ein Urteil gefunden welches deinem Fall ähnlich ist,aber wenig Hoffnung macht auf rückwirkende Sozialleistung: https://www.ra-kotz.de/rueckwirkende_so ... hlung.htm/
Auch wenn deinem Kind damals ein erhöhter Mehrbedarf aufgrund der Merkzeichen zugestanden hätte,wirst du den jetzt wohl nicht mehr erhalten.

Mein Mitgefühl,und ich wünsche dir und deiner Familie viel Kraft bei der Überwindung dieses Schicksalschlages.
Gruß Pete123 :)

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1453
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 35
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Gibts monatl. Mehrbedarf für krebskranke Kinder?

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 03.12.2018, 04:41

Hallo Loewe6868,

warum googelst Du nicht selber mal, ohne das anderen zu überlassen?

https://www.hartziv.org/mehrbedarf.html

Lt. diesem Link hätte das verstorbene Kind "in Ausnahmefällern" einen Anspruch auf einen Mehrbedarf gehabt. Wie sich diese Ausnahmen definieren, steht da nicht.

Überprüfungsantrag für die entsprechenden Bescheide stellen und abwarten.

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

Loewe6868
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 130
Registriert: 17.09.2013, 12:45
Bewertung: 0
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Gibts monatl. Mehrbedarf für krebskranke Kinder?

Ungelesener Beitragvon Loewe6868 » 03.12.2018, 11:20

Hi,
@rolf
Vielen Dank für deine Amtwort. Ich wollte lediglich wissen, ob ich angelogen wurde. Kein Geld der Welt wird meinen Sohn zurück bringen.

@heinrich
Vielen Dank für deine Antwort. Du wirst nicht gezwungen mir zu antworten. Ignoriere meine Nachricht doch einfach wenn es dich nervt. Wenn mir jmd antwortet, bedanke ich mich und gut.

Liebe Grüße
Loewe

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 9107
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 42
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Gibts monatl. Mehrbedarf für krebskranke Kinder?

Ungelesener Beitragvon w12 » 03.12.2018, 11:51

Hallo Loewe6868

Du musst Verständnis für Heinrich haben.

Wenn zuviele Fragen kommen, dann ist er/sie im Stress, da jede Antwort erggogelt werden muss. :mrgreen:

Bis dann.

Gruß
w12
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1880
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 18
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Gibts monatl. Mehrbedarf für krebskranke Kinder?

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 03.12.2018, 12:02

Moin, Moin Loewe6868,

das wirst Du mit keiner Fragestellung herausfinden, denn von der Logik her ist es sehr unwahrscheinlich von Angestellten/Beamten des öffentlichen Dienstes angelogen zu werden. Lügt ein Mensch, so will er in der Regel persönliche Vorteile davon haben, aber genau die, bekäme er nie.

Ich sehe eher in der Kompliziertheit der Materie die Ursache. Kein Mensch kann alles wissen und auch wir hier geben falsche Auskünfte, wie jeder andere Mensch auch. Wie Du vielleicht weißt, habe ich meine Frau an den Folgen von Brustkrebs verloren. Dieser Verlust hat mir den Boden unter den Füßen weggezogen. Daher glaube ich verstehen zu können, wie Dich der Schmerz quält, aber irgendwann muss damit Schluss sein, sonst ist nicht nur Dein Leben im Arsch, sondern auch das Deiner Frau. Ihr müsst Euch neue Werte schaffen, die lebenswert sind, sonst knabbern bald die Insekten an Euch.

Ich habe Jahre vor dem Tod meiner Frau im Freundeskreis erlebt, was der Tod bewirken kann. Ein befreundetes Paar hatte ein Kind mit Mukoviszidose, wobei Kinder mit dieser Erkrankung sehr früh sterben. Im Weihnachtsurlaub bekam ich die Nachricht von unserer Vermieterin, dass das Kind tot ist. Wir brachen sofort unseren Urlaub ab und fuhren zu unseren Freunden nach Düsseldorf um Ihnen zur Seite zu stehen.

In Düsseldorf angekommen wurde uns das Ausmaß der Tragödie erst bewusst. Gestorben war nicht das an Mukoviszidose erkrankte Kind, sondern das Baby an Kindstod. Vier Monate später starb die Kleine in den Armen meines Freundes........... Das hat die Ehe nicht ausgehalten.

Bitte passt auf Euch auf!

Liebe Grüße
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1880
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 18
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Gibts monatl. Mehrbedarf für krebskranke Kinder?

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 03.12.2018, 12:06

Moin w12,

ich warte auch immer noch auf die betriebswirtschaftliche Erklärung von Heinrich zum Thema Bonuszahlungen.
Er wird vermutlich noch mit seinem Freund Heiner Flassbeck reden.

LG Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1453
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 35
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Gibts monatl. Mehrbedarf für krebskranke Kinder?

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 03.12.2018, 12:11

Hallo w12,

w12 hat geschrieben:Du musst Verständnis für Heinrich haben.

nein, das muß er nicht. Ich empfinde es schlicht als Faulheit, andere für sich googeln zu lassen.

Oops - jetzt muß ich erst mal googeln, wie ich mich auslogge ...

:clap:

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 9107
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 42
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Gibts monatl. Mehrbedarf für krebskranke Kinder?

Ungelesener Beitragvon w12 » 03.12.2018, 12:43

Hallo zusammen

Loewe6868, ich möchte dich hiermit herzlichst um Entschuldigung bitten, dass deine Frage, die in einem so traurigen Kontext steht, so erbärmlich behandelt wird.

In einem solchen Fall leider, fühle ich mich aber immer noch an unsere Einstellung zur freien Meinungsäußerung gebunden und lasse die Beiträge stehen.

Auch ich bin der Meinung, dass du dein Kind ruhen lassen sollst.

Ich denke, dass du damit einverstanden bist, dass ich den Thread jetzt schliesse.

Beschwerden bitte ich an Uwe zu richten.

Gruß
w12
Ich bin Laie.

Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts“