Einreichen von Abrechnungen

Fragen zu den Leistungen für Unterkunft und Heizung (§ 22 SGB II)

Moderator: Regelteam

FrankHa
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 14
Registriert: 15.01.2019, 14:41
Bewertung: 0

Einreichen von Abrechnungen

Ungelesener Beitragvon FrankHa » 29.03.2019, 11:55

Hallo,

ich habe im Februar Leistungen nach dem SGB II beantragt. Darüber ist noch nicht entschieden
worden. Allerdings bekam ich vor kurzem einen Brief, in dem stand, dass ich diverse Abrechnungen
aus dem Jahre 2018 (Nebenkosten- u. Heizkostenabr.) einreichen soll.
Gibt's da einen Zusammenhang? Ich sehe den nicht. Was haben denn die Abrechnungen vom letzten
Jahr mit meiner Beantragung für die Zukunft zu tun?
Zuletzt geändert von FrankHa am 29.03.2019, 12:12, insgesamt 1-mal geändert.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2565
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Einreichen von Abrechnungen

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 29.03.2019, 12:05

Moin FrankHa,

wie sollen wir Dir das beantworten, wenn wir nicht wissen um was es geht?
Reiche die Belege ein, dann wird man Dir antworten.

LG Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1768
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 40
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Einreichen von Abrechnungen

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 29.03.2019, 13:07

Hallo FrankHa,

FrankHa hat geschrieben:Gibt's da einen Zusammenhang?

den wird es sicherlich geben.


FrankHa hat geschrieben:Was haben denn die Abrechnungen vom letzten Jahr mit meiner Beantragung für die Zukunft zu tun?

Möglichweise will man einen Abgleich machen zwischen den bisherigen und den jetzigen Kosten. Außerdem muß Dein JC ggf. entscheiden, ob Deine aktuellen "Kosten der Unterkunft und Heizung" "angemessen" sind; dazu will man vermutlich die alten Abrechnungen haben.

Und da Du lt. Gesetz zur Mitwirkung verpflichtet bist, gib' denen doch einfach, was sie haben wollen. :) Ist doch kein Problem, oder?

Ansonsten verzögerst Du nur die Antragsbearbeitung, was zu Deinen Lasten geht.

H.
Zuletzt geändert von Heinrich am 29.03.2019, 13:11, insgesamt 1-mal geändert.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

FrankHa
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 14
Registriert: 15.01.2019, 14:41
Bewertung: 0

Re: Einreichen von Abrechnungen

Ungelesener Beitragvon FrankHa » 03.04.2019, 11:40

Hallo,
die Leistungen für die Zukunft sind bewilligt worden. Diese Aufforderung klebt mir aber immer noch
an Backe. Was wäre denn, wenn ich mich einfach weigere, diese Abrechnungen einzureichen?
Klar, früher hätte man darüber nicht diskutieren brauchen, aber nun? Darf man mich dann überhaupt
sanktionieren, wenn man dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes entgegensieht?
Diese Frage ist vielleicht etwas spitzfindig, aber durchaus juristisch interessant.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2565
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Einreichen von Abrechnungen

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 03.04.2019, 12:48

Moin FrankHa,

probiere es aus, was passieren wir. Mehr als das man Dir die Zahlungen einstellt, kann Dir nicht passieren. Dann zahlst Du aus dem Schonvermögen heraus oder auf anderem Weg.

Liebe Grüße
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1768
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 40
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Einreichen von Abrechnungen

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 03.04.2019, 20:47

Hallo FrankHa,

FrankHa hat geschrieben:Was wäre denn, wenn ich mich einfach weigere, diese Abrechnungen einzureichen?

kann das Jobcenter als sog. "mangende Mitwirkung" werten. Ist es dann ja ggf. auch. Mögliche Konsequenz: Leistungsentzug oder bis zur Klärung keine KdU, sondern erst wieder (rückwirkend) ab Klärung.


FrankHa hat geschrieben:Darf man mich dann überhaupt sanktionieren, wenn man dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes entgegensieht?

Es steht doch noch gar nicht fest, wie so ein Urteil ausfallen und ggf. in der Praxis umgesetzt wird. Nicht schon im Vorfeld zu sicher fühlen ...

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

FrankHa
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 14
Registriert: 15.01.2019, 14:41
Bewertung: 0

Re: Einreichen von Abrechnungen

Ungelesener Beitragvon FrankHa » 20.04.2019, 13:14

Hallo,
ob sich da in der Zukunft einmal etwas ändern wird? Ich meine, was hat dieser Blödsinn mit den Abrechnungen
mit Arbeitsvermittlung zu tun? Haben die Mitarbeiter dort im Hause Langeweile? Die machen sich doch als
Menschen total unbeliebt.
Und kosten tut das ganze, . . . , stand doch in allen Zeitungen.

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1768
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 40
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Einreichen von Abrechnungen

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 21.04.2019, 06:22

Hallo FrankHa,

die Jobcenter sind generell nicht sonderlich populär.

Und ich würde die Einforderung der Abrechnungen nicht als "Blödsinn" bezeichnen - man wird schon seinen Grund dafür gehabt haben, diese einzufordern. Wenn Du den (Grund) erfahren willst, dann frag' doch im JC nach.

Vielleicht solltest Du mal an Deiner Einstellung arbeiten, statt andere begründet oder unbegründet zu kritisieren. Damit schadest Du m.M.n. in erster Linie Dir selbst.

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2565
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Einreichen von Abrechnungen

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 22.04.2019, 05:54

Moin FrankHa,

ehrlich gesagt bin ich immer noch ob Deiner Argumentation verwundert. Beliebt oder gelangweilt zu sein, war wohl noch nie ein Geschäftsmodell. Bislang war ich immer ein Anhänger der Devise: Wer die Musik bestellt bezahlt und bestimmt, was gespielt wird. Willst Du also berieselt werden, passt Du Dich an oder gehst.

Niemand verpflichtet Dich Geld vom JC zu nehmen, dann hast Du auch keinerlei Bedingungen zu erfüllen.

LG Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

FrankHa
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 14
Registriert: 15.01.2019, 14:41
Bewertung: 0

Re: Einreichen von Abrechnungen

Ungelesener Beitragvon FrankHa » 22.04.2019, 11:55

Also sind Sie, Herr CutterSack, einer von diesen sadistischen Sachbearbeitern, die die
Leute mit Papierkram schikanieren, der mit Arbeitsvermittlung gar nichts zu tun hat.
Lieber Herr Sachbearbeiter, Herr Cuttersack, ich verstehe ja, Sie kleben auch an Ihrem
Arbeitsplatz, und müßten Sie sich nicht mehr mit Abrechnungen herumschlagen, hätten
Sie ja nichts mehr zu tun. Verstehe, Sie haben Angst um Ihren Arbeitsplatz.
Zuletzt geändert von FrankHa am 22.04.2019, 12:04, insgesamt 1-mal geändert.


Zurück zu „Wohnen mit Hartz IV“