Zurück zu den Eltern ins Elternhaus

Fragen zu den Leistungen für Unterkunft und Heizung (§ 22 SGB II)

Moderator: Regelteam

Elli123
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2
Registriert: 23.06.2018, 21:36
Bewertung: 0

Zurück zu den Eltern ins Elternhaus

Ungelesener Beitragvon Elli123 » 23.06.2018, 21:50

ch bin eine alleinerziehende Mutter, meine Tochter ist 17 Monate. Ich bekomme Kindergeld, Unterhaltsvorschuss und SGBII. SGBII wurde von mir beantragt da die Betreuung für meine Tochter im Moment nicht gesichert ist und ich erst einen KITA Platz im September 2018 bekomme und somit nicht arbeiten gehen kann.

Ich bin mit meinen 38 Jahren zurück zu meinen Eltern :| gezogen in mein Elternhaus, welches meinen Eltern gehört mit einer Gesamtfläche von 125 Quadratmetern . Es ist keine abgeschlossene Wohnung, sondern ich nutze dort zwei Räume mit insgesamt 35,71 Quadratmetern (Dachgeschoss und Kinderzimmer)andere Räume wie Küche, Bad, Flur wird gemeinschaftlich genutzt. 56,73 Quadratmeter die zusammen genutzt werden und 35,71 Quadratmeter die allein von mir genutzt werden. Ich zahle meinen Eltern keine Miete, sondern monatlich einen Betrag von 250 Euro für Umlagenkosten des Hauses. Nun ist es so, dass das Jobcenter eine Nebenkostenabrechnung gefordert hat, die meine Eltern erstellt haben. Sie erkennen diese aber nicht an, da ich die Heizkosten zur Hälfte auf mich umgerechnet habe. Sie wollen nur die Heizkosten für meine beiden genügten Räume anerkennen, dies ist aber eigentlich nicht richtig so. Ich nutze ja auch Bad, Küche etc. Ich muss doch dafür die Heizkosten anteilsmäßig übernehmen, oder sehe ich dies falsch?

Des Weiteren würde mich der Regelsatz interessieren, den ich bekommen müsste um im Moment leben zu können

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1771
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 40
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Zurück zu den Eltern ins Elternhaus

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 24.06.2018, 05:57

Hallo Elli123,

nach deiner Schilderung lebst Du mit Deinen Eltern in einer Wohn- bzw. in einer Haushaltsgemeinschaft. Nach meiner Einschätzung müßten dadurch 1/3 - bzw. 2/4 der Betriebskosten des Haus vom JC übernommen werden.

Wenn das JC die berechneten Heizkosten nicht anerkennt, dann leg' Widerspruch dagegen ein. Ob erfolgreich oder ob nicht, wird sich zeigen. Bei erfolglosem Widerspruch kannst Du gegen die Entscheidung des JC klagen.


Elli123 hat geschrieben:Des Weiteren würde mich der Regelsatz interessieren, den ich bekommen müsste um im Moment leben zu können

Nach meinem Wissen 416 € mtl für Dich und 240 € für das Baby.

https://de.wikipedia.org/wiki/Regelbedarf#Aktuelle_H%C3%B6he

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

Elli123
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2
Registriert: 23.06.2018, 21:36
Bewertung: 0

Re: Zurück zu den Eltern ins Elternhaus

Ungelesener Beitragvon Elli123 » 24.06.2018, 07:17

Lieben Dank für die Antwort, meine Eltern und ich Wirtschaften getrennt vielen lieben Dank für die Antwort


Zurück zu „Wohnen mit Hartz IV“