Grundrente: Das Reförmchen, das wahrscheinlich keine wirkliche Reform werden wird

Moderator: Regelteam

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2572
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Grundrente: Das Reförmchen, das wahrscheinlich keine wirkliche Reform werden wird

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 06.02.2019, 09:17

Moin, Moin lieben Foren Interessierte,


Interessierte sollten den Artikel von Joachim Jahnke aufmerksam lesen.


http://www.jjahnke.net/wb/rundbr129-l.html#3708


Ich finde es herrlich, wie wir von unseren "unabhängigen Medien" veralbert werden. Wo ist unsere unabhängige Presse, wer klärt wo und wie auf?

Liebe Grüße
Rolf

Ps.: Kann mir jemand von Euch erklären, warum in Dänemark 103 % Rente und in Deutschland 43 % bezahlt werden?
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Pete123
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 278
Registriert: 12.12.2016, 12:21
Bewertung: 5

Re: Grundrente: Das Reförmchen, das wahrscheinlich keine wirkliche Reform werden wird

Ungelesener Beitragvon Pete123 » 06.02.2019, 14:02

Moin Rolf,

das ist niemals eine Grundrente,sondern nur eine Bonusrente für bestimmte Gruppen.Eine Grundrente ist für mich eine Mindestrente die ALLE Rentner bekommen,und wo keiner weniger bekommt.Aber die SPD hat immer tolle Bezeichnungen für ihre Vorhaben,das muss man ihr lassen.

Wollte die SPD wirklich etwas für die Millionen armer Erwerbsunfähigkeits- und Altersrentner tun,die auch das Ergebnis ihrer Politik sind,dann kann sie sich ja der Aufgabe "menschenwürdige Mindestrente für Alle" stellen.Macht sie aber nicht nicht,stattdessen gibt sie lieber Milliarden Euro für Besserverdienende aus.
HINWEIS: Wer ein anrechenbares Einkommen (EU-Rente o.ä.) hat und Sozialhilfe oder Grundsicherung bezieht,der kann die Beiträge zum VdK oder SoVD in voller Höhe als Werbungskosten absetzen.Somit kostet die Mitgliedschaft keinen Cent.
Gruß Pete123 :)

Pete123
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 278
Registriert: 12.12.2016, 12:21
Bewertung: 5

Re: Grundrente: Das Reförmchen, das wahrscheinlich keine wirkliche Reform werden wird

Ungelesener Beitragvon Pete123 » 06.02.2019, 14:37

.
Zuletzt geändert von Pete123 am 06.02.2019, 14:37, insgesamt 1-mal geändert.
HINWEIS: Wer ein anrechenbares Einkommen (EU-Rente o.ä.) hat und Sozialhilfe oder Grundsicherung bezieht,der kann die Beiträge zum VdK oder SoVD in voller Höhe als Werbungskosten absetzen.Somit kostet die Mitgliedschaft keinen Cent.
Gruß Pete123 :)

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2572
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Grundrente: Das Reförmchen, das wahrscheinlich keine wirkliche Reform werden wird

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 06.02.2019, 15:33

Moin Pete123,

das grundlegende Problem wäre mit diesem Vorschlag immer noch nicht gelöst. Ein Mensch der 34 Jahre lang gearbeitet hat, würde herausfallen. Die Grundrente muss für jedermann gelten, der seinen Wohnsitz beispielsweise 40/50 Jahren hat und die deutsche Staatsangehörigkeit hat. Außerdem müsste das Rentenniveau angehoben werden, wie vor der Rentenreform und auch die Einkommens- und Unternehmenssteuersätze müssen wie früher sein. Vermögen muss besteuert werden.

Also immer schön CDU/CSU und SPD Wählen, dann passiert gerade das nicht.

LG Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Pete123
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 278
Registriert: 12.12.2016, 12:21
Bewertung: 5

Re: Grundrente: Das Reförmchen, das wahrscheinlich keine wirkliche Reform werden wird

Ungelesener Beitragvon Pete123 » 06.02.2019, 18:19

Mein Reden,Grundrente für ALLE.Wäre auch nur fair gegenüber den Arbeitnehmern die Dank der SPD in schlecht laufende Ich-AG´s getrieben wurden.
HINWEIS: Wer ein anrechenbares Einkommen (EU-Rente o.ä.) hat und Sozialhilfe oder Grundsicherung bezieht,der kann die Beiträge zum VdK oder SoVD in voller Höhe als Werbungskosten absetzen.Somit kostet die Mitgliedschaft keinen Cent.
Gruß Pete123 :)

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2572
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Grundrente: Das Reförmchen, das wahrscheinlich keine wirkliche Reform werden wird

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 07.02.2019, 05:29

Moin Pete123,

auch wieder ein Beleg, der so nicht war. Zuerst einmal ist jeder Arbeitnehmer für sich verantwortlich und er allein entscheidet, was er macht oder nicht. Ich habe eine ICH-AG betrieben und 3.000 € kassiert und mich herrlich über meine Sachbearbeiter amüsiert. Zuerst bin ich ein Jahr lang zu von mir gewünschten Weiterbildungen gegangen, dann habe ich die ICH-AG gestartet, die nach 1,5 Jahren den Bach heruntergegangen ist, weil ich mittlerweile auf die Idee gekommen war 20.000 € Eingliederungshilfe zu beantragen.

Leider gewährte mir die DRV den Betrag nicht, deutete meinen Antrag aber um und schickte mich in Erwerbsunfähigkeitsrente, was sollte ich da machen, als klein beizugeben. Lach!

Ich habe an diese Zeit keine schlechte Erinnerung. Meine Sachbearbeiter waren alle Spitze, sowohl menschlich als auch fachlich sehr versiert. Mein Lieblings-Sachbearbeiter war evangelischer Theologe, ihn wollte ich sogar zu meinem 60 Geburtstag einladen, weil ich mit Freunden in seiner Wohnstadt feierte. (Restaurant in einem Glückstädter Wasserturm(Brasilianisches Spezialitätenrestaurant).

Ich fand nur das Gesocks schrecklich, was mit mir ALG II kassierte. Meine Sachbearbeiter bedauerte ich häufig ich mit so einem Klientel abgeben zu müssen.

Liebe Grüße
Rolf

Ich sehe das Übel in anderen Dingen. Dazu muss man nur das Lambsdorff Papier aufmerksam lesen. Die Bevölkerung hat politisch völlig versagt und muss sich nicht über die Geschehnisse wundern. Sie hat versagt. Eine Bevölkerung ohne politischen Willen muss so behandelt werden.

Liebe Grüße
Rolf
Zuletzt geändert von CuttySark am 07.02.2019, 05:37, insgesamt 1-mal geändert.
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Pete123
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 278
Registriert: 12.12.2016, 12:21
Bewertung: 5

Re: Grundrente: Das Reförmchen, das wahrscheinlich keine wirkliche Reform werden wird

Ungelesener Beitragvon Pete123 » 07.02.2019, 07:36

Hi Rolf,

ist ja ok wenn du mit dem System Ich-AG klar gekommen bist,ich kenn Fälle aus meinem persönlichen Umfeld denen es damit finanziell so richtig schlecht ergangen ist.Und da waren auch Einige drunter die es trotzdem jahrelang versucht haben,teilweise sogar ohne Krankenversicherung wegen nicht gezahlter Beiträge,da war gar nicht daran zu denken auch noch Rentenbeiträge zu bezahlen.
HINWEIS: Wer ein anrechenbares Einkommen (EU-Rente o.ä.) hat und Sozialhilfe oder Grundsicherung bezieht,der kann die Beiträge zum VdK oder SoVD in voller Höhe als Werbungskosten absetzen.Somit kostet die Mitgliedschaft keinen Cent.
Gruß Pete123 :)

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2572
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Grundrente: Das Reförmchen, das wahrscheinlich keine wirkliche Reform werden wird

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 07.02.2019, 11:16

Moin Peter123,

das liegt/lag aber nicht am System, sondern an den Dösbaddeln, die sich damit selbstständig machten. In jeder Mitteilung von IHK und Handwerkskammer wird darauf hingewiesen, dass der Hauptgrund für Insolvenzen mangelnde Kapitalausstattungen sind. Wenn mir das bewusst ist, mache ich doch Bogen um jede Form der Selbstständigkeit. Dann suchen sich die Deppen Gewerbe aus, in denen sie von Anfang an Einnahmen hatten.

Ich habe mir ein Gewerbe ausgesucht, wo ein Selbstständiger mindestens 9 Monate braucht um einen Umsatz zu erzielen, das heißt aber nicht, dass dann Geld auf dem Konto ist. Dann kam in meinem Fall der Notar, der das Geschäft rechtskräftig machte. Dann musste das Haus gebaut werden und abgerechnet werden.

Ich konnte mich easy zurücklehnen und abwarten was passiert............ Einmal wollte mich mein Sachbearbeiter unter Druck setzen. Ich sollte einen Unternehmensberater beschäftigen, der zu Sonderkonditionen arbeitete. Meinem Sachbearbeiter war es damit sehr ernst mich zu zwingen. Ergo stimmte ich dem Zwang zu. Zu Hause angekommen schrieb ich ihm, dass auch ich natürlich die Wichtigkeit dieser Maßnahme sehe, aber ihm läge meine EKS vor und er möge mir bitte betriebswirtschaftlich erklären, wie ich mit 0 € an Einnahmen 2500 € an Beratungsgebühr zahlen solle und welcher Topf dieses Geld bereitstellt.


Das Thema hatte sich mit 1 Briefbogen, 1 Briefumschlag, 0,70 € Briefmarke und 30 Minuten Zeit erledigt. Lach!

LG Rolf

Ps: Ich war immer willig......... wozu sagte ich nie.
Zuletzt geändert von CuttySark am 07.02.2019, 11:18, insgesamt 1-mal geändert.
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2572
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Grundrente: Das Reförmchen, das wahrscheinlich keine wirkliche Reform werden wird

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 07.02.2019, 15:10

Moin Peter123,

ein interessanter Bericht zum Thema ALG II ist in den Nachdenkseiten erschienen. Verfasser ist Dr. Christoph Butterwegge. In meinen Augen 100 % zutreffend:

https://www.nachdenkseiten.de/?p=49138

Liebe Grüße
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Laufschuh
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 113
Registriert: 13.02.2018, 22:03
Bewertung: 0
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Mittelhessen

Re: Grundrente: Das Reförmchen, das wahrscheinlich keine wirkliche Reform werden wird

Ungelesener Beitragvon Laufschuh » 08.02.2019, 14:29

Servus Gemeinde

Worum geht es ?
Der Plan dieser sogenannten Grundrente zeigt mir wieder,das eine SPD keine Ahnung von der Realität hat.
Menschen die eine Schwerbehinderung haben oder eine Erwerbsminderungsrente,
und nicht 35 Jahre arbeiten konnten,dürfen weiter von der Grundsicherung und damit in Armut leben.

Es geht um eine relativ überschaubare Gruppe von betrogenen Rentenbeziehern,die es aus welchen Gründen
auch immer,nicht geschaft haben auskömmliche Renten nach 35 Jahren Arbeit zu erwirtschaften.
Sollte die Bedürftigkeitsprüfung angewand werden,so behaupte ich,wird sich diese Gruppe nochmals halbieren.

"Menschen,die ein Leben lang hart gearbeitet haben".(Minister Heil),oder noch besser....
"Die,die immer alles richtig gemacht haben".(CDU,Ex-Soz.Von der Leyen) , meine Nr.1

Wer von euch verehrte Brüder und Schwestern wird den hochwürdigen Titel "Respekt Rentner" erreichen ??
Für mich ist das ganze eine Vera........g , von Leuten die im Bundestag sitzen dürfen und die Wirtschaft vertreten,
aber nicht die bedürftigen Menschen in Deutschland.

MvG laufschuh


Zurück zu „Forum für offene Diskussionen zu sonstigen Themen“