Ü25 brauche ein Rat

Fragen und Antworten zu Hilfen zum Lebensunterhalt in Sonderfällen nach § 34 SGB XII

Moderator: Regelteam

vierzehnnothelfer
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 229
Registriert: 27.05.2007, 09:38
Bewertung: 2

Re: Ü25 brauche ein Rat

Ungelesener Beitragvon vierzehnnothelfer » 30.06.2019, 07:25

was bedeutet in der Qualifizierung? Was haben die 20jährigen für Schulabschlüsse, wurde ja hier schon gefragt und nicht
beantwortet. Welche Ausbildung suchen sie?

natascha
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 4
Registriert: 24.06.2019, 16:43
Bewertung: 0

Re: Ü25 brauche ein Rat

Ungelesener Beitragvon natascha » 30.06.2019, 16:10

Guten Tag alle zusammen, danke, dass ihr immer versucht mit mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.
Meine Töchter bekommen je 175€, mehr nichts. Rest begleich ich ja, mein noch Ehemann legt sein Einkommen beim JA offen und es heißt immer, er hat gerade nur was für sich.
Wie lange ich das machen muss - weiß ich nicht genau, abgesehen davon wie schnell das Haus weg gehen wird.
Die beide sind in der Qualifizierung bis 12 Juli, danach machen die 450€ Jobs oder Halbtagsjob 1 Jahr lang - wo ich davon ausgehe, dass sie knapp sich unterhalten können (mit Kindergeld und evt meine Hilfe).
Die "Wunschausbildungen" gibt es erst ab Sommer 2020.
Danke euch allen

natascha
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 4
Registriert: 24.06.2019, 16:43
Bewertung: 0

Re: Ü25 brauche ein Rat

Ungelesener Beitragvon natascha » 30.06.2019, 16:12

Ach so, wegen Schulabschlüsse ist ja hier nicht so wichtig fand ich, weil es gar nicht darum ging - aber eine hat Abitur und die andere Hauptschulabschluss. Wunschberufe wären: Lehrerin und Hebamme.

vierzehnnothelfer
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 229
Registriert: 27.05.2007, 09:38
Bewertung: 2

Re: Ü25 brauche ein Rat

Ungelesener Beitragvon vierzehnnothelfer » 30.06.2019, 16:31

Es ist nicht unwichtig, für ein Lehramtsstudium gibt es BAFÖG. Und um Hebamme zu werden:
Hauptschulabschluss und eine mindestens 2-jährige abgeschlossene Berufsausbildung oder die Erlaubnis als Krankenpflegehelferin oder Krankenpflegehelfer. Hauptschulabschluss hat sie, wie sieht es aus mit Krankenpflegehelferin? Beide könnten das nächste Jahr nutzen,
um ihre Berufswünsche zu fördern. So meinte ich das.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2700
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Ü25 brauche ein Rat

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 30.06.2019, 18:05

Moin natascha,

da hat nothelfer schon recht, was Lehrerinnen angeht. Mit Glück könnte Sie vielleicht noch jetzt das Studium beginnen. Mit der Hebammenausbildung wird es mit dem Hauptschulabschluss nicht mehr klappen. Bitte den Link beachten>:

https://www.hebammenverband.de/beruf-he ... ng/#c10798

Zugangsvoraussetzungen für die Ausbildung:

Die Zugangsvoraussetzungen werden voraussichtlich ab dem 18.1.2020 angehoben auf eine 12-jährige allgemeine Schulbildung, also Fachabitur oder Abitur. (Diesen Abschnitt aus dem Link genau lesen).

LG Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Hilfe zum Lebensunterhalt in Sonderfällen nach § 34 SGB XII“