Krankgeschrieben 19,5 monate und dann?

Fragen und Antworten zu Hilfen zum Lebensunterhalt in Sonderfällen nach § 34 SGB XII

Moderator: Regelteam

Minis
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 4
Registriert: 20.05.2019, 23:03
Bewertung: 0

Krankgeschrieben 19,5 monate und dann?

Ungelesener Beitragvon Minis » 28.05.2019, 15:30

Hallo ich hoffe mir kann jemand helfen..
Meine Bekannte ist fast 17 Monate krankgeschrieben ( psyche) Mama plötzlich verstorben und Papa schwer krank..


Meine Frage wie geht es nach den 19,5 Monaten weiter finanziell wenn sie weiterhin arbeitsunfähig ist..rente will sie noch nicht beantragen.. mhmm

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1770
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 40
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Krankgeschrieben 19,5 monate und dann?

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 28.05.2019, 16:36

Hallo "Minis",

das hat mit "wollen" u.U. nicht viel zu tun.

Neben Krankengeld, mit dem ich mich nicht auskenne, gibt es die Erwerbsminderungsrente und (aufstockende) Sozialhilfe.

Welche Leistungsarten davon genau in Frage kommen, kann ich nicht sagen.

Soweit sie ein Einkommen unterhalb des gesetzlichen Bedarfs (424 € plus Miete) hat, sollte sie mit Sozialhilfe aufstocken.

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

Pete123
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 278
Registriert: 12.12.2016, 12:21
Bewertung: 5

Re: Krankgeschrieben 19,5 monate und dann?

Ungelesener Beitragvon Pete123 » 28.05.2019, 17:20

Moin,

deine Bekannte stellt einen Antrag auf Arbeitslosengeld bei Arbeitsunfähigkeit gemäss § 145 SGB III : https://www.haufe.de/personal/entgelt/k ... 69058.html
HINWEIS: Wer ein anrechenbares Einkommen (EU-Rente o.ä.) hat und Sozialhilfe oder Grundsicherung bezieht,der kann die Beiträge zum VdK oder SoVD in voller Höhe als Werbungskosten absetzen.Somit kostet die Mitgliedschaft keinen Cent.
Gruß Pete123 :)

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2568
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Krankgeschrieben 19,5 monate und dann?

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 28.05.2019, 23:12

Moin Minis,

die Frage ist nicht WAS SIE WILL, sondern was das Gesetz vorsieht. Lies einfach:

https://www.anwalt.de/rechtstipps/ausst ... 96052.html

Liebe Grüße
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1770
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 40
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Krankgeschrieben 19,5 monate und dann?

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 29.05.2019, 06:52

Halo "Pete123",

aus Deinem Link:

Der Anspruch beschränkt sich auf die Zeit bis über die Frage der verminderten Erwerbsfähigkeit entschieden wird.

Da stellt sich die Frage, ob eine solche Entscheidung in jedem Fall anberaumt wird. Was ist mit denen, die einfach nur solange krank sind, daß ihr Krankengeld ausläuft?


Der Arbeitnehmer muss sich ... arbeitslos melden und damit dokumentieren, dass er das Direktionsrecht des Arbeitgebers nicht mehr anerkennt.

Na, ick wees ja nich, ick wees ja nich ...

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2568
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Krankgeschrieben 19,5 monate und dann?

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 29.05.2019, 17:34

Moin Heinrich,

was passiert denn mit der Frau, wenn Sie länger als 78 Wochen krank ist.

A) Sie meldet sich arbeitslos und wird wegen Krankheit ins SGB XII gesteckt
B) Sie beantragt Rente, wenn Sie Rentenansprüche hat.
C) Sie macht von ihrem Recht auf Ableben Gebrauch.

Eine andere Möglichkeit kenne ich nicht.

LG Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Hilfe zum Lebensunterhalt in Sonderfällen nach § 34 SGB XII“