haftpflicht und Hausrat versicherung abgelehnt

Fragen und Antworten zu Hilfen zum Lebensunterhalt in Sonderfällen nach § 34 SGB XII

Moderator: Regelteam

j.heinz
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2
Registriert: 15.01.2019, 11:00
Bewertung: 0

haftpflicht und Hausrat versicherung abgelehnt

Ungelesener Beitragvon j.heinz » 15.01.2019, 11:35

Hallo

Ich bin Erwerbsunfähig seit Mai 2017 geschrieben und bekomme ich Leistung nach Kap 3 und 5 ff.
Ich habe anfang des Jahres ein Vertrag für haftpflicht und Hausrat Versicherung unterschrieben.
Würde das Sozialamt nicht die Kosten für diese Versicherungen ubernehmen? Ich habe mehrere infos im Internet gefunden, aber meisten beziehen sich auf ALG1 und ALG2.

Ich habe folgendes Absage bekommen.

Bild

Dank im Voraus!

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2562
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: haftpflicht und Hausrat versicherung abgelehnt

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 15.01.2019, 11:43

Moin, Moin Heinz,

machen die, darüber hinaus auch noch Deine Sterbegeldversicherung, wenn sie vor dem Leistungsbezug abgeschlossen wurde und natürlich auch den Beitrag von SoVD oder VDK.

Liebe Grüße
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Pete123
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 278
Registriert: 12.12.2016, 12:21
Bewertung: 5

Re: haftpflicht und Hausrat versicherung abgelehnt

Ungelesener Beitragvon Pete123 » 15.01.2019, 14:26

Hallo Heinz,

absetzen kannst du nur wenn du Einkommen hast (Rente,Mieteinnahmen etc.).Kein Einkommen,kein absetzen,insofern ist die Absage (leider) richtig.
HINWEIS: Wer ein anrechenbares Einkommen (EU-Rente o.ä.) hat und Sozialhilfe oder Grundsicherung bezieht,der kann die Beiträge zum VdK oder SoVD in voller Höhe als Werbungskosten absetzen.Somit kostet die Mitgliedschaft keinen Cent.
Gruß Pete123 :)

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2562
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: haftpflicht und Hausrat versicherung abgelehnt

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 15.01.2019, 15:55

Moin pete123,

er ist ja seit 2017 EU und müsste Renteneinkommen haben.

LG Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Pete123
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 278
Registriert: 12.12.2016, 12:21
Bewertung: 5

Re: haftpflicht und Hausrat versicherung abgelehnt

Ungelesener Beitragvon Pete123 » 15.01.2019, 18:43

Hallo Rolf,

scheinbar ist Heinz seit längerem "nur" arbeitsunfähig geschrieben,wurde dann nach einiger Zeit in die Sozialhilfe abgeschoben und bezieht noch keine EU-Rente.Anders kann ich mir die Aussage im Bescheid das kein Einkommen besteht nicht erklären.
HINWEIS: Wer ein anrechenbares Einkommen (EU-Rente o.ä.) hat und Sozialhilfe oder Grundsicherung bezieht,der kann die Beiträge zum VdK oder SoVD in voller Höhe als Werbungskosten absetzen.Somit kostet die Mitgliedschaft keinen Cent.
Gruß Pete123 :)

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2562
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: haftpflicht und Hausrat versicherung abgelehnt

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 16.01.2019, 03:24

Moin Pete123,

niemand schreibt einen Patienten "erwerbsunfähig" sondern krank. Erwerbsunfähig wird er nur durch die Rentenversicherung erklärt. Rechnen wir mal: Mai bis Dezember = 8 Monate Erkrankung + 12 Monate 2018 = 20 Monate Krankheit = Aussteuerung durch die Krankenkasse = Rentenzahlung, die von der Logik her gezahlt werden müsste.

Ergo hätte er den Anspruch auf Erstattung, wenn es so wäre, wie von mir vermutet. Warten wir seine Aufklärung ab, dann können wir erkennen, welchem Denkfehler wir unterliegen.

LG Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

j.heinz
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2
Registriert: 15.01.2019, 11:00
Bewertung: 0

Re: haftpflicht und Hausrat versicherung abgelehnt

Ungelesener Beitragvon j.heinz » 16.01.2019, 08:44

CuttySark hat geschrieben:Moin, Moin Heinz,

machen die, darüber hinaus auch noch Deine Sterbegeldversicherung, wenn sie vor dem Leistungsbezug abgeschlossen wurde und natürlich auch den Beitrag von SoVD oder VDK.

Liebe Grüße
Rolf

Hi an Alles, Danke für die Antworten, die Versicherungen habe ich am anfangs des Jahres abgeschlossen, und ich beziehe Grundsicherung vom Sozialamt, da ich nicht die Vorausetzungen für eine frührente erfülle. Ich bin zwischen 2011 und 2017 im Ausland gewesen, bis 2011 habe ich ganz normal gearbeitet.
Ich vermute von ihre Kommentare, dass Grundsicherung nicht al Einkommen gelten kann.


CuttySark hat geschrieben:Moin Pete123,

niemand schreibt einen Patienten "erwerbsunfähig" sondern krank. Erwerbsunfähig wird er nur durch die Rentenversicherung erklärt. Rechnen wir mal: Mai bis Dezember = 8 Monate Erkrankung + 12 Monate 2018 = 20 Monate Krankheit = Aussteuerung durch die Krankenkasse = Rentenzahlung, die von der Logik her gezahlt werden müsste.

Ergo hätte er den Anspruch auf Erstattung, wenn es so wäre, wie von mir vermutet. Warten wir seine Aufklärung ab, dann können wir erkennen, welchem Denkfehler wir unterliegen.

LG Rolf


Genau, Erwerbsunfähig bin ich beim Gesundheitsamt geschrieben. Renteversicherung meinte ich erfülle nicht die voraussetzungen für eine frührente, deswegen bin ich am Sozialamt gelandet.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2562
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: haftpflicht und Hausrat versicherung abgelehnt

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 16.01.2019, 11:55

Moin, Moin j.heinz,

dann hast Du Pech gehabt. Die Anrechnung erfolgt nur, wenn Du Einkommen hast. Übrigens herzlichen Dank für Deine Erklärungen. Jetzt heißt es überlegen, wie Du Einkommen/Einnahmen generierst.

Eine Möglichkeit besteht über die Sozialhilfe durch Mehrbedarf, der belegt werden muss. Ein anderer über die Krankenkasse bei Diabetes Erkrankung beispielsweise, ein weiterer Weg über die Pflegeversicherung. Es lohnt sich sehr intensiv darüber nachzudenken.

Liebe Grüße
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Hilfe zum Lebensunterhalt in Sonderfällen nach § 34 SGB XII“