EU rente + Grundsicherung-> mit partner zusammenziehen?

Hilfen zu Unterkunft und Heizung (§ 29 SGB XII)

Moderator: Regelteam

herzkammer5
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1
Registriert: 12.10.2010, 19:38
Bewertung: 0

EU rente + Grundsicherung-> mit partner zusammenziehen?

Ungelesener Beitragvon herzkammer5 » 12.10.2010, 19:53

Hallo ich hätte da zwei fragen, weiß nicht ob ich in dieser sparte richtig bin?!

ich bekomme bald 343 € erwerbsunfähigkeitsrente für vorerst 2 jahre und den restbetrag der mir noch fehlt (dessen höhe ich noch nicht weiß) vom amt als grundsicherung.

-werde ich mit der rente etwas mehr geld zur verfügung haben als den regelsatz der grundsicherung den ich jetzt bekomme (insgesamt mit miete 670€) ?

-wäre es möglich mit meinem partner zusammenzuziehen, ohne dass er dann sämtliche kosten für mich mit übernehmen muss (könnte ich z.b. die hälfte der miete selbst dazusteuern bzw. das amt?) denn wenn er (1000€ nettoverdienst) die miete dann allein tragen müsste (oder essen, heizung, strom, NK etc.) wäre es nicht möglich und das wäre sehr schade.

ich habe angst dass ich meinen beitrag (die hälfte der kosten ungefähr) nicht leisten könnte und ihm auf der tasche liegen würde, dann doch lieber alleine wohnen

falls jemand mir bei diesen fragen helfen kann - danke im vorraus

Ralf1960
Erfahrener Nutzer
Erfahrener Nutzer
Beiträge: 3084
Registriert: 04.09.2008, 15:23
Bewertung: 0

Re: EU rente + Grundsicherung-> mit partner zusammenziehen?

Ungelesener Beitragvon Ralf1960 » 12.10.2010, 22:54

Hallo Herzkammer,

Leider bist du auch bei Leistungen der Grundsicherung für Alte und erwerbsgeminderte Menschen nicht besser gestellt, selbst die Frage ob du dauerhaft erwerbsunfähig bist - oder auf Zeit... ändert nichts !

Deine Rente wird angerechnet auf die Sozialleistungen, du kannst lediglich vom Amt als notwendig und angemessene Versicherungen davon absetzen !

Alles in allem also kein Fortschritt !

Wenn dein Freund mit einzieht ist das gut zu überlegen, du solltest zumindest mit dem Sachbearbeiter reden das dieser Zuzug zunächst für ein Jahr als " Probezeit " anerkannt wird - aber auch dann gehört er danach
zur Haushaltsgemeinschaft und sein Einkommen wird angerechnet - er wird für dich aufkommen müssen !

Die Hälfte der Miete und sonstigen wohnungsbedingten Kosten muss er auch bei möglichem anerkannten Probejahr zusteuern - deine Leistungen werden gekürzt !

Eine WG -( ich gehe davon aus das deine Wohnung für eine Einzelperson bislang als angemessen anerkannt wurde und keine Möglichkeit zur Untervermietung glaubhaft wird ) - dürfte auch absolut an den Räumlichkeiten scheitern, sowie den übrigen Auflagen die natürlich geprüft werden.

Es ist leider so - zum Ende hin seid ihr eine Bedarfsgemeinschaft, deine Rente wird zusammen mit seinem Einkommen gezogen und wenn nach Abzug aller möglichen Freibeträge FÜR EUCH BEIDE zusammen keine soziale Bedürftigkeit mehr besteht, dann gibt es gar nichts mehr vom Amt ! ( kannst es dir ja sogar direkt ausrechnen bei den momentanen Gegebenheiten der Miete wird das wohl nichts mehr mit Leistungen )

So leid es mir tut - aber dein Freund muss sich da auch sehr sicher sein. Rechne euer beider Einkommen zusammen und zieh die Miete ab.. bestenfalls, nach Wegfall der Sozialleistungen - könnte Wohngeld beantragt werden.

Aber - wenns mit dem Probejahr klappt und ihr euch darauf einstellen könnt, dann klappts bestimmt auch weiter !


Gruß

Ralf1960
Ich schreibe über meine eigenen Erfahrungen mit Ämtern , ansonsten bin ich Laie und meine Beiträge und Kommentare stellen keine Rechtsberatung dar.


Zurück zu „Wohnen mit Sozialhilfe“