Beiträge zur Riesterrente

Fragen zu den Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts (§ 20 SGB II)

Moderator: Regelteam

Angela1968
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2354
Registriert: 18.04.2010, 21:31
Bewertung: 3
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Hennickendorf
Kontaktdaten:

Re: Beiträge zur Riesterrente

Ungelesener Beitragvon Angela1968 » 03.10.2016, 12:48

Hallo CuttySark,

ich möche hier nicht zuviel schreben. Aber ich weis das ich nicht in die GRUSI fallen werde bei Rentenantritt. Aber das schrieb ich schon mal. Du mögest recht haben wenn ich bis dahin nur meine Rente aus Arbeitseinkommen bekommen würde.

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Teller

Re: Beiträge zur Riesterrente

Ungelesener Beitragvon Teller » 03.10.2016, 13:00

Angela1968 hat geschrieben:Hallo Teller,

ehe Dich darauf die Moderatoren hiweisen, hier ist es üblich eine Grußformel und eine Abschiedsfomel zu benutzen Ansonsten wrd hier nicht viel moderiert im Gegensatz zu anderen Foren, aber auf diese eine Regel besteht man hier schon.

Und ansonsten war mein Beitrag vorhehr nicht böse gmeint. War nur erstaunt. Selbstverständlich kannst Du mit Deinem Geld machen was Du möchtest. Nur ich frage mich, wenn Du anscheinend so viel von hast, warum soll dan Dein Sohn von GRUSI leben nr weil es ihm evtl zusteht? Und im Gegensatz zu ALG II wird bei manchen GRUSI Arten auch das Einkommen der Eltern geprüft. Und wenn denn rauskommt das Du über soviel Vermögen und Einkommen verfügst das Du Deinen Sohn finanziell unterstützne kannst, wrid er keine GRUSI bekommen.

Nur mal so ne Anmerkung von mir.

Angela

Hallo Angela,

habe deinen Beitrag ja auch nicht als böse verstanden ;) nur finde ich es jetzt anmaßend mir vorzuwerfen für meinen Sohn Grundsicherung zu beantragen, es ist nämlich genau für solche Fälle wie den seinen gedacht: im Alter und bei Erwerbsunfähigkeit sollen die Betroffenen zu einem gewissen Teil finanziell unabhängig sein, deshalb steht es ihm zu und deshalb beantrage ich es für ihn, und vergiss nicht: auch ich füttere den Grusi-Topf mit meinen Steuern.

Und nochmal: bei Grusi nach SGB XII wird das Einkommen der Eltern nur einbezogen wenn es 100.000 Euro / Jahr überschreitet, und das tut es bei uns nicht.

Angela1968
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2354
Registriert: 18.04.2010, 21:31
Bewertung: 3
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Hennickendorf
Kontaktdaten:

Re: Beiträge zur Riesterrente

Ungelesener Beitragvon Angela1968 » 03.10.2016, 13:12

Hallo Teller,

entschuldige wenn es so rüberkam. Da bin ich offenbar noch immer geschädigt von den Eltern meines EXes. Die machten jedem klar das sie kein Sozialfall sind. Beklagten sich aber dann bei ihrem Sohn, in meinem Beisein, das sie ja soviel für seinen Wohnstättenaufenthalt zahlen müssen. Nachher bekamen wir raus das es nur 50 Euro im Monat waren.

Und für mich stellte es nun mal ein Widerspruch da, auf der einen Seite schreibst Du, "Ich bin kein Sozialfall", auf der anderen Seite sinngemäß"Bis jetzt habe ich /wir unseren Sohn finanziel unterstützt, haben aber nun rausgefunden das ihm eine GUSI zusteht"

Ich hoffe das Du selbst siehst das es für einen Außestehenden, so aussehen musste bei Deiner Formulierung als ob Du Deinen Sohn, obwohl Du es Dir finanziell leisten könntest nun an den Staat "abschieben" möchtest.

Ok, wenn Du das schn abgeprüft hast, dann ist es ja in Ordnung. Hoffe das damit nun zwischen uns alles geklärt ist.

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Teller

Re: Beiträge zur Riesterrente

Ungelesener Beitragvon Teller » 03.10.2016, 13:14

hey kein Problem, wir reden ja nur :)

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1899
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 43
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Beiträge zur Riesterrente

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 03.10.2016, 13:57

Hallo Teller,

wenn Dein Sohn Anspruch auf Grundsicherung hat, dann ist das so, und es ist gut so.

(Diesbezüglich) nicht auf das hören, was andere dazu sagen.

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

Teller

Re: Beiträge zur Riesterrente

Ungelesener Beitragvon Teller » 03.10.2016, 21:30

Heinrich hat geschrieben:Hallo Teller,

wenn Dein Sohn Anspruch auf Grundsicherung hat, dann ist das so, und es ist gut so.

(Diesbezüglich) nicht auf das hören, was andere dazu sagen.

H.

Ach kein Problem, es macht mir nichts aus, ich ärgere mich nur dass ich davon nicht schon vor Jahren erfahren habe, und noch viel meh ärgere ich mich über mich selbst dass ich diesen Riesterkram kaum geprüft habe :oops:

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2761
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 28
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Beiträge zur Riesterrente

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 04.10.2016, 04:04

Moin, Moin Angela,

jetzt erinnere ich mich wieder, da wir dieses Thema schon einmal hatten. Wenn dem so ist, dann erfolgt auch keine
Anrechnung der Grundsicherung.

Vom Grundsatz her hast Du aber meinen Einwand verstanden? Ein Mensch, der nie einen Tag sozialversicherungspflichtig
gearbeitet hat, hat von der Höhe her die gleichen Ansprüche, wie ein anderer der nur 1 Cent bekommt. (Weise nur
vorsichtshalber daraufhin, dass ich keinen Menschen meine, der aufgrund von Krankheit nicht fähig ist zu arbeiten, wie
beispielsweise der Bruder meines Freundes, der zu 100% geistig und körperlich behindert ist.

Mal völlig davon abgesehen ist der Regelsatz ein Witz. Ich frage mich nur, wie dumm Leistungsempfänger sind, die seit
Jahren vom Staat betrogen werden.

http://tacheles-sozialhilfe.de/fa/redak ... 2017-E.pdf

LG Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts“