Partnereinkommen Bundesteilhabegesetz

Aufwendungen für Unterkunft und Heizung, Mehrbedarfe entsprechend § 30 SGB XII sowie die einmaligen Bedarfe; Kranken- und Pflegeversicherung,

Moderator: Regelteam

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2706
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Partnereinkommen Bundesteilhabegesetz

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 18.09.2019, 20:17

Moin Kolkrabe,

wusste nicht von Deinem Autismus aber selbst, wenn ich es gewusst hätte, weiß ich zu wenig über Autismus und hätte das nicht gewusst. Hast Du verstanden, warum ich diese Empfehlung ausgesprochen habe?

Mal völlg davon abgesehen rate ich Mitmenschen, die im ALG II oder SGB XII Bezug sind generell zu dieser Lösung, weil Sie den vollen Regelsatz bekommen, die doppelte Wohnfläche haben, 2 Küchen, 2 Toiletten, Rückzugsmöglichkeiten um Übernachtungsbesuch unterzubringen und wenn Sie geschickt wählen 2 Balkone.

Liebe Grüße
Rolf

Ps: Informiere mich über Autismus um Dich nicht zu verletzen.
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

wiegehtesweiter
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 21
Registriert: 10.02.2017, 23:48
Bewertung: 0

Re: Partnereinkommen Bundesteilhabegesetz

Ungelesener Beitragvon wiegehtesweiter » 18.09.2019, 22:08

Aber wenn er nun "auszieht" in seine Wohnung, dann kann er doch nicht die neue Wohnung zahlen und dann noch die Hälfte für unsere wo wir wirklich wohnen würden.

Zumal ich dann die Wohnung alleine mieten würde und die wäre ja dann mit 3 Zimmern viel zu groß.

Also entweder verstehe ich grade nicht wie du das meinst, oder du stellst dir das zu einfach vor. :think:

Wie gesagt das Geld des Partners reicht grade so für ihn, wie soll cih dann noch mitgefüttert werden?

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2706
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Partnereinkommen Bundesteilhabegesetz

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 19.09.2019, 05:48

Moin wiegehtesweiter,

meckern hat seinen Preis. Er würde ja auch nur "seine" Miete zahlen und nicht mehr nur die Hälfte Deiner Miete. Egal, wie immer er sich verhält, hat er das schlechtere Blatt in der Hand.

Bitte mache mir keine Vorwürfe, was die Größe der Wohnung angeht. Darauf hast Du nicht einen Satz verwandt. Ich lebe auf 58,49 qm als Alleinstehender, wobei diese Wohnungen von 1 bis 2 Personen bewohnt werden. Was sollte Dir passieren? Selbst, wenn die Wohnung zu groß ist, muss man sie Dir zumindest 6 Monate lang in vollem Umfang bezahlen, bevor eine Kostenbremse eintritt.

Ich habe mir beispielsweise einen WBS besorgt und bekam 60 qm zugewiesen. Derzeit bin ich landesweit auf Wohnungssuche. Von mir wurde "Betreutes Wohnen" angedacht. Die Mietkosten steigen exorbitant (Derzeit Nettowarmmiete 410 € - künftig ca. 900 € Warmmiete inklusiv Betreuungspauschaale) und die Wohnungen sind derzeit im Bau oder im Erst- und Zweitbezug mit Bodenbelag und >Einbauküche.)

Ich würde mich nicht durch einen Partner anmeckern lassen. Das wäre nicht die Vorstellung von Leben, so wie ich es leben will.

Du musst überhaupt nicht mitgefüttert werden. Du hast einen eigenen Regelsatz und darüber hinaus noch eventuell einen Pflegegrad.

Liebe Grüße
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

wiegehtesweiter
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 21
Registriert: 10.02.2017, 23:48
Bewertung: 0

Re: Partnereinkommen Bundesteilhabegesetz

Ungelesener Beitragvon wiegehtesweiter » 19.09.2019, 18:55

Ich gehe nicht davon aus dass die große Wohnung vom Amt übernommen wird wenn ich alleine drin wäre.
Das geht nur wenn noch jemand Miete dazu zahlt. Wenn er raus geht, verliere ich die Wohnung oder ich müsste untermieten.
Und dann noch die Alibi Wohnung. Nein ich verzichte da lieber. Ich weiß auch nicht wie es dann mit 2x Strom, Wasser, Versicherung usw wäre.
Das ist ein netter Vorschlag, aber ich habe gehofft, durch meine Behinderung und SGB IX was kommt, generell vom Partnereinkommen wegzukommen, oder wenigstens dann, wenn ich eine Umschulung mache (machen könnte), und das die Abhängigkeit vom Amt dann zu Ende wäre.
Kann closed werden. :think:

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2706
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Partnereinkommen Bundesteilhabegesetz

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 20.09.2019, 04:36

Moin wiegehtesweiter,

???????? wieso 2 mal Strom, Wasser, Versicherung? Dein Typ zahlt seine Sachen und Du Deine Dinge, wie es jeder Single macht. Natürlich kann es sein, dass Dir die Wohnung nach 6 Monaten gekündigt wird und Du umziehen musst. Völlig klar aber lieber gehe ich diesen Weg als ständig Zoff um Knete zu haben, mich prostituieren zu müssen damit ich gefüttert werde.

Nicht mein Ding.

LG Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Kolkrabe
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 32
Registriert: 07.08.2019, 15:27
Bewertung: 1

Re: Partnereinkommen Bundesteilhabegesetz

Ungelesener Beitragvon Kolkrabe » 20.09.2019, 10:05

Moin Rolf

CuttySark hat geschrieben:Informiere mich über Autismus um Dich nicht zu verletzen.


Danke, musst Du nicht, ich bin nicht verletzt das war nur eine Erklärung. Informier Dich lieber nicht, denn dann kriegst Du Vorurteile :D Sind nämlich alle verschieden die Leute, genau wie andere Menschen auch.

wiegehtesweiter hat geschrieben:Aber wenn er nun "auszieht" in seine Wohnung, dann kann er doch nicht die neue Wohnung zahlen und dann noch die Hälfte für unsere wo wir wirklich wohnen würden.Zumal ich dann die Wohnung alleine mieten würde und die wäre ja dann mit 3 Zimmern viel zu groß.Also entweder verstehe ich grade nicht wie du das meinst, oder du stellst dir das zu einfach vor.


Ja, genau, das meinte ich. Er stellt sich das zu einfach vor. Ihr müsstet dann beide umziehen und euer Leben komplett anders organisieren, das ist sehr viel Aufwand. Und außerdem wollt ihr ja offensichtlich zusammenleben, es kann ja nicht sein, dass man am Zusammenleben gehindert wird durch das Sozialamt/die Arge.

wiegehtesweiter hat geschrieben:aber ich habe gehofft, durch meine Behinderung und SGB IX was kommt, generell vom Partnereinkommen wegzukommen,

Das ist nicht der Fall, leider. Wenn Du eine Maßnahme machst, kannst Du wegen der Behinderung bis zu 35% mehr Freibetrag vom Einkommen haben.

Grüße,

Der Kolkrabe

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2706
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Partnereinkommen Bundesteilhabegesetz

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 20.09.2019, 16:34

Moin Kolkrabe,

zu spät. Habe mich schon informiert. Lach!

Ich habe den Beitrag anders empfunden. Sie ist abhängig von Ihrem Typen und muss von Ihm unterhalten werden, was Streit gibt. Nur wer mag Streit?
Viel sinnvoller ist es, wenn Sie Ihr Ding durchzieht. Sie könnte theoretisch 35 % Zuschlag bekommen aber auch davon ist hier keine Rede.

Was sich natürlich ändert sind die Lebensituationen aber das kann nur frischen Wind in die Beziehung bringen.

Liebe Grüße
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

wiegehtesweiter
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 21
Registriert: 10.02.2017, 23:48
Bewertung: 0

Re: Partnereinkommen Bundesteilhabegesetz

Ungelesener Beitragvon wiegehtesweiter » 24.09.2019, 16:29

Welchen Zuschlag von 35% meinen Sie?
Das gilt doch nur wenn ich eine schulische Maßnahme mache oder um was geht es nun?
Zur Zeit würde ich keine Umschulung schaffen mit 5x 8 Stunden


Zurück zu „Umfang der Leistungen“