Wie geht es nun weiter?

Aufwendungen für Unterkunft und Heizung, Mehrbedarfe entsprechend § 30 SGB XII sowie die einmaligen Bedarfe; Kranken- und Pflegeversicherung,

Moderator: Regelteam

BigDaddy.1967
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 3
Registriert: 29.08.2019, 16:13
Bewertung: 0

Wie geht es nun weiter?

Ungelesener Beitragvon BigDaddy.1967 » 29.08.2019, 16:39

Moin moin,
habe schon das Forum durchforstet, habe aber leider nicht die passende Antwort gefunden. Darum ein neuer Tread. Sollte es hierzu doch schon Antworten geben, bitte ich um Entschuldigung.

Folgendes: Im April 16 hatte ich im Alter von 48 Jahren einen Schlaganfall mit allen dazu gehörigen Begleiterscheinungen. :wut:
Daraufhin war ich so lange krankgeschrieben, bis ich 78 Wochen später ausgesteuert war. Wärend dieser Zeit wurde ich außerdem
von meinem Arbeitgeber gekündigt.
Nun musste im Oktober 18 etwas passieren, damit ich nicht unter die Brücke musste.
Ach so, sollte noch erwähnen, dass ich verheiratet bin und dass meine Frau in Teilzeit (100 std) beschäftigt ist.
Da ich kaum in der Lage war, zu arbeiten, versuchte ich es in den folgenden Monaten wenigstens mit einem 450 € Job,
bei dem ich meine Arbetszeit mehr oder weniger selbst einteilen konnte. Zum 01.03. 19 versuchte ich, die Arbeit auszudehnen und ließ mich auf
Teilzeit anstellen, mit dem Hinweis, wegen des Gesundheitszustandes freie Hand in der Arbeitseinteilung zu bekommen.
Leider ging das nur drei Monate gut, danach musste ich, weil ich den Stress nicht mehr packte, mich krankschreiben lassen mit dem Ergebnis,
dass ich auch diese Arbeit verlor.
Sry, dass ich so weit ausholen musste...aber sonst verstehts ja keiner... :denk:
Danach bekam ich für ein Jahr ALG I.
Dann habe ich eine Reha beantragt beim Rententräger. Diese wurde abgelehnt mit dem Hinweis, dass
diese dazu beitragen solle, mich für den Arbeitsmarkt wieder fit zu machen. Das sahen sie als nicht mehr gegeben an.
Also - kaputtgeschrieben. :o
Daraufhin beantragte ich eine EM-Rente.
Diese wurde nun abgelehnt mit dem Hinweis, dass ich schon seit dem 12.04.16 (Tag des SA) befristet voll erwerbsgemindert sei.
Idealer Weise bekam ich gestern von JC die Mitteilung, dass zu sofort die ALG I Zahlungen eingestellt werden,
da ich ja nicht arbeitsfähig sei.
Was soll ich nun machen????
Ich hoffe, dass es einigermaßen nachvollziehbar ist.... :denk: :denk:

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2701
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Wie geht es nun weiter?

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 30.08.2019, 04:49

Moin BigDaddy.1967,

Dich hat es wirklich gebeutelt. Ich würde zweigleisig fahren. Mach einen Termin mit dem Sozialamt und einen weiteren Termin mit dem SoVD oder VDK.
Kosten der Mitgliedschaft als Einzelperson 6 € monatlich, die im Fall eigenen Einkommens von der Sozialhlfe durch Verrechnung wieder erstattet werden.
Du kannst den Verband wählen, dessen Büro für Dich bequem zu erreichen ist.

Dann auf jeden Fall sofort die Sterbegeldversicherung abschließen. Vor Beantragung der Sozialhilfe abschließen, da dann diese Kosten auch übernommen werden.

Wenn dort Deine Angelegenheit geklärt ist zum Sozialamt und den Antrag stellen.

Liebe Grüße
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

BigDaddy.1967
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 3
Registriert: 29.08.2019, 16:13
Bewertung: 0

Re: Wie geht es nun weiter?

Ungelesener Beitragvon BigDaddy.1967 » 02.09.2019, 12:22

Vielen Dank, Cutty Sark. Sozialamt und -dienst stehen bei mir ganz oben auf der To-Do-Liste. Blöderweise haben die bei uns immer nur Dienstags und Donnerstags geöffnet :snooty: Naja, wollen sich halt auch nicht überarbeiten... :hehe:


Dann auf jeden Fall sofort die Sterbegeldversicherung abschließen. Vor Beantragung der Sozialhilfe abschließen, da dann diese Kosten auch übernommen werden.

Ich gehe mal davon aus, dass du das ernst meinst... :wundern:
Bin zwar schon 52, aber so bald wollte ich das Handtuch noch nicht schmeißen.
Vermutlich meinst du es so, weil das SoziAmt die Kosten übernimmt. Was ist aber, wenn ich, aus welchen Gründen auch immer, irgendwann
diesen spendablen Verein wieder verlassen muss? :denk:

Meine Frau hat mich schon gefragt, ob ich den Antrag zur Rente nicht zurückziehen kann. Kann ich??
Und was hätte ich davon? Oder wäre es eher kontraproduktiv?

Was mich viel mehr beunruhigt: Kann es sein, dass das JC das gezahlte Geld zurückfordert??

So viele Fragen... :nixweis:


Zurück zu „Umfang der Leistungen“