Verjährung Kredit Sozialamt

Aufwendungen für Unterkunft und Heizung, Mehrbedarfe entsprechend § 30 SGB XII sowie die einmaligen Bedarfe; Kranken- und Pflegeversicherung,

Moderator: Regelteam

Jesters
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 11
Registriert: 25.08.2017, 19:28
Bewertung: 0

Verjährung Kredit Sozialamt

Ungelesener Beitragvon Jesters » 10.03.2019, 02:06

Hi, ich habe eine kurze Frage. 1997 wurde meiner damaligen Frau und mir (beide Rollstuhlpflichtig) im Rahmen der Teilhabe am Arbeitsmarkt ein behindertengerechtes Auto bewilligt. Davon waren 20.000 DM als Kredit zurückzuzahlen . Diese Forderung hat das Amt mir gegenüber nie eingefordert. Das Fahrzeug existiert nicht mehr als Besitz, er wurde verkauft und der Erlös dem Amt zurückgezahlt, inzwischen durch mein Ex-Frau. Sie hat einen Teil des Darlehens von ihrer Leistung (inzwischen Grusi) zurückgezahlt.
Jetzt, 22 Jahre später, fordert das GruSi von mir das Geld zurück. Wenn ich muss, dann zahle ich auch, es wären 50€ meiner Grusi monatlich. Ich frage mich allerdings, ob die Frist nach 22 Jahren nicht verjährt ist und warum sie sich 22 Jahre Zeit dafür gelassen haben.

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1828
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 41
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Verjährung Kredit Sozialamt

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 10.03.2019, 05:18

Hallo Jesters,

was bedeutet denn "Rollstuhlpflichtig" ...? Eine Pflicht zum Benutzen dieser Dinger gibt es wohl eher nicht ...

Auch frage ich mich, warum Ihr den Kredit nicht im vereinbahrten Rahmen zurückgezahlt habt und gehe ich hierbei aufgrund Deines Beitrags davon aus, daß dem nicht so war.

Zu Deinen Fragen: ein privater Schuldtitel gilt 30 Jahre. Ein nicht-privater m.W.n. ebenso. Wissenswert wäre ob hier ein Schuldtitel überhaupt vorliegt.

Ihr solltet Euch von einem Anwalt beraten lassen.

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2701
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Verjährung Kredit Sozialamt

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 10.03.2019, 11:40

Moin Jesters,

22 Jahre sind natürlich eine lange Zeit, die vergangen sind. Gibt es dazu noch Verträge, die letztendlich auch noch in der Scheidungsurkunde (Vermögensausgleich) Berücksichtigung gefunden haben?

Bist Du im SoVD oder VDK? Wenn ja, sollen die sich mit dem Problem beschäftigen. Wenn nein solltest Du einen Anwalt einschalten? So lässt sich diese Geschichte nicht klären. In der Regel setzt sich ein Kredit aus Eigenkapital + Fremdkapital zusammen und Du gibst ja an, dass der Erlös zurückgezahlt wurde.

Liebe Grüße
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Jesters
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 11
Registriert: 25.08.2017, 19:28
Bewertung: 0

Re: Verjährung Kredit Sozialamt

Ungelesener Beitragvon Jesters » 10.03.2019, 19:30

Danke für die Antworten. Ich hätte präziser sein müssen.

Meine damalige Frau und ich waren und sind immer noch Rollifahrer, sie fast seit Geburt, ich seit ich 21 bin. Mein Handicap ist fortschreitend, ich bin erwerbsunfähig seit 2006, meine Ex seit 2007 meine ich. Sie ist aber nicht das Thema, sie hat ihren Teil bezahlt.

Gewährt wurde 1997 meiner Frau ein Führerschein und uns ein umgebautes KFZ im Rahmen der Eingliederungshilfe, etwa die Hälfte des Neuwagenwertes als Darlehen, rund 20.000 DM. Mit einer Rückzahlung wurde erst ab Arbeitsbeginn gerechnet. Das ist dann nie eingetreten und wir haben nichts mehr gehört. Bis meine Ex 2012 angeschrieben wurde mit der Ankündigung, 50€ ihrer Leistung zur Tilgung des damaligen Darlehens abzuziehen. Sie ist dem nachgekommen.

Gestern habe ich einen Schrieb erhalten, nachdem ich jetzt 50€ meiner Regelleistung abzuzahlen habe, bis der Restbetrag getilgt ist.

Ich habe eine Leistung erhalten und muss das auch zurückzahlen. Ich will nur nicht für jahrzehntelange Schlampigkeit den Kopf hinhalten zu müssen.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2701
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Verjährung Kredit Sozialamt

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 10.03.2019, 21:30

Moin Jesters,

??????das mein Lieber kapiere, wer will. Du musstest jahrelang nichts zahlen und jetzt, wo Du Deinen Verpflichtungen nachkommen musst, suchst Du Ausflüchte, wogegen ich nichts habe.

Wenn ein Darlehn gewährt wurde, was 20.000 € beträgt und 20.000 € Eigenkapital im Auto steckt, wo ist dann dieses Geld geblieben? Besprich das mit dem Anwalt, den Du einschaltest oder SoVD/VDK.

LG Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 9342
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 48
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Verjährung Kredit Sozialamt

Ungelesener Beitragvon w12 » 10.03.2019, 23:01

Hallo Jesters

Du solltest dich an einen Anwalt wenden.

Ob die Rechtslage damals richtig beachtet worden ist, kann ich so auch nicht beurteilen.

Es geht nicht zwingend um die Verjährung, denn auch wenn damals (mal geraten), die Prognose für die Möglichkeit der Rückzahlung eines Darlehens positiv gewesen ist, so wäre zu prüfen, ob das Darlehen nicht in eine Beihilfe umzuwandeln ist.

Aber was damals war, insbesondere auch der Umstand, dass es sich um einen Neuwagen gehandelt hat (war vielleicht notwendig, wegen der Umbauten?) und die Rückforderung,sollte ein Fachanwalt prüfen.

Gruß
w12
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Umfang der Leistungen“