Grundsicherung beziehen und erben

Aufwendungen für Unterkunft und Heizung, Mehrbedarfe entsprechend § 30 SGB XII sowie die einmaligen Bedarfe; Kranken- und Pflegeversicherung,

Moderator: Regelteam

chrisi7222
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 3
Registriert: 28.01.2019, 14:48
Bewertung: 0

Grundsicherung beziehen und erben

Ungelesener Beitragvon chrisi7222 » 24.02.2019, 07:16

Ich werde irgendwann mal ein Haus von meinen Eltern erben.

Da ich nur 7 Jahre gearbeitet habe (beziehe zur Zeit Erwerbsminderungsrente) werde ich allerdings irgendwann im Alter mal Grundsicherung beantragen müssen.

Jetzt stellt sich die Frage ob ich das Haus dann verwerten muss um davon zu leben oder Grusi unabhängig davon erhalte.

Sollte es so sein, dass ich das Haus verwerten muss, schlage ich das Erbe lieber aus und das Haus geht an meine Kinder.

(Anm.: Ein Erbe darf man sogar als Sozialhilfeempfänger Ausschlagen obwohl er sich ja eigentlich vorrangig selbst helfen muss (https://www.rechtsanwalt-bultmann.de/Ak ... usschlagen))

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1828
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 41
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Grundsicherung beziehen und erben

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 24.02.2019, 08:17

Hallo chrisi7222,

falls Dir das Haus bereits gehört zu dem Zeitpunkt, an dem Du Grundsicherung beantragst, dann ist die Immobilie im Rahmen von Angemessenheitsgrenzen sozialrechtlich geschützt.

Falls der Erbfall während des Leistungsbezugs eintritt, dann ist das aus meiner Sicht Vermögenszuwachs und eventuell kriegst Du Leistungen bis zur Verwertung nur noch auf Darlehensbasis.

Ich an Deiner Stelle wäre aber mit dem Ausschlagen eines solchen Erbes vorsichtig und würde das vorher mit einem Fachanwalt für Sozialrecht besprechen. Denn wenn Du es nur ausschlägst, um das Sozialamt zu 'umgehen', ... ich könnte mir vorstellen, daß das nach hinten losgeht ...

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 9342
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 48
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Grundsicherung beziehen und erben

Ungelesener Beitragvon w12 » 24.02.2019, 09:30

Hallo chrisi7222

Ich will jetzt nicht zu weit ausholen, aber man kann nicht einfach googlen und sich das Beste raussuchen.

Wenn dann muss man aktuelle Urteile heranziehen.
Es kommt auf viele Fakten an.

Einfaches Beispiel: Höhe der Erbschaft, Kenntnis der Vermögenslage oder ganz einfach, was ist mit dem Pflichtteilsverzicht.
Was ist mit den Beerdigungskosten (man bleibt Verpflichteter), Durchsetzung Amt

Zunächst würde ich die Möglichkeiten der Gestaltung durch einen Fachanwalt für Erbrecht ausloten lassen.

Gruß
w12
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

anonym
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 23
Registriert: 17.03.2018, 17:34
Bewertung: 0

Re: Grundsicherung beziehen und erben

Ungelesener Beitragvon anonym » 01.03.2019, 17:22

Hi,
Willkommen im Club, Chrissi. Ich habe so ein ähnliches Problem, beschrieben in einem anderen Thread hier im Forum.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2701
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Grundsicherung beziehen und erben

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 02.03.2019, 09:47

Moin, Moin chrissi7222,

wie Du schreibst hast Du nur 7 Jahre gearbeitet und beziehst derzeit Erwerbsminderungsrente. So weit, so gut. Ist die Zahlung so hoch, dass Du keine staatlichen Mittel in Anspruch nehmen musst oder bist Du schon jetzt im Bezug staatlicher Leistungen?

Liebe Grüße
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Umfang der Leistungen“