Antrag abgelehnt wegen 8€ (ganze Geschichte)

Archiv der Beiträge von 1999 bis 30.09.2006. Nur Leseberechtigung

Moderator: Regelteam

Elle

Re: Antrag abgelehnt wegen 8€

Ungelesener Beitragvon Elle » 01.09.2006, 18:54

........

Benutzeravatar
Uwe Kruppa
Administrator
Administrator
Beiträge: 7263
Registriert: 11.07.1999, 21:48
Bewertung: 3
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Im Forum
Kontaktdaten:

Re: Antrag abgelehnt wegen 8€

Ungelesener Beitragvon Uwe Kruppa » 03.09.2006, 02:24

Hallo „Elle“...

So wie die hier geschilderte Berechnung aussieht, würde ich von einem Widerspruch abraten. Selbst wenn dem Widerspruch stattgegeben wird, so wird deine Mutter (als Haushaltsvorstand) lediglich aufstockend Leistungen nach dem SGB II (Hartz IV) erhalten. Du würdest selbst keine Euro-Cent davon sehen.

Schüler-BAFÖG wirst du (als zuhause wohnende Abiturientin) auch nicht erhalten. Du kannst aber einen evtl. BAFÖG – Anspruch unter der URL: https://bafoeg-rechner.bmbf.de/rechner/index.htm online nachrechnen lassen.

Gruß
Uwe Kruppa

(Aufgrund akuten Zeitmangels kann ich zur Zeit auf Anfragen nur vereinzelt und in verkürzter Form antworten. Ich bitte hierfür um Verständnis)
Die von mir gemachten Äußerungen, Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche. Ich beantworte Fragen nur auf Grundlage der gemachten Angaben. Das hinzufügen oder weglassen von Angaben können zu einer völlig anderen rechtlichen Einschätzung und Bewertung führen.

Turtle

Re: Antrag abgelehnt wegen 8€

Ungelesener Beitragvon Turtle » 03.09.2006, 10:11

Hi Elle!

Sehe es auch wie Uwe: Wenn das Amt ordentlich gerechnet hat (das sieht man ja an den Zahlen des Einkommens, ob es wirklich das Geld ist, was deine Mutter verdient), dann wird die Berechnung auch korrekt sein und ab 0,00 Euro (also Einkommen = Bedarf) unterm Strich kommt halt nichts mehr raus.

Deine Mutter kann Wohngeld beantragen. Ggf. auch Kindergeldzuschlag, wenn ihr als Kinder hilfebedürftig seid (worauf die Tatsache hindeutet, dass ihr vor Gesetzesänderung ALG 2 bekommen habt).

Das sind die Möglichkeiten, die euch der Staat jetzt an Unterstützung bietet. Selbst wenn ihr 8....10...20...30...40.....usw. Euro unter dem Bedarf gelegen hättet: Dann hätte das Amt auch gesagt: "Beantragt mal Wohngeld und Kindergeldzuschlag, das wird dann höher als die 40 Euro, die wir zahlen."

Turtle

Elle

Re: Antrag abgelehnt wegen 8€

Ungelesener Beitragvon Elle » 06.09.2006, 17:45

Guten Tag,

als erstes möchte ich mich für die raschen Antworten bedanken.
Nun, wir haben Wohngeld beantragt,doch diese wurde abgelehnt. Soweit ich weiß, hat man den Leuten vom Wohngeld protokolle geschickt vom Sozialamt,wo drin stand,dass wir ALG2 erhalten. Wir haben ALG2 Anfang Juli beantragt und die Ablehnung wegen Wohngeld haben wir anfang August bekommen.

@ Herr Kruppa
lediglich aufstockend Leistungen nach dem SGB

könnten Sie das bisschen präzisieren?

also sofern wir ALG2 bekommen hätten,wäre die Summe auf mein Konto überwiesen.

Was müsste in diesem Widerspruch drinen stehen,kann mir einer diesbezüglich helfen?

Benutzeravatar
Uwe Kruppa
Administrator
Administrator
Beiträge: 7263
Registriert: 11.07.1999, 21:48
Bewertung: 3
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Im Forum
Kontaktdaten:

Re: Antrag abgelehnt wegen 8€

Ungelesener Beitragvon Uwe Kruppa » 06.09.2006, 22:06

Hallo „Elle“...

Durch die geänderte Gesetzgebung ist es nicht mehr wie früher, dass deine Muter, dein Bruder und du je eine Bedarfsgemeinschaft gebildet hattet. Es ist vielmehr so, dass ihr jetzt alle drei EINE Bedarfsgemeinschaft seit. Deine Mutter bildet den Haushaltsvorstand und ihr, dein Bruder und du, die Haushaltsangehörigen. Bis du nicht ausgezogen und/oder 25 Jahre alt bist. Wirst du von der ARGE kein Geld mehr bekommen.

Richtig ist aber, dass zwar dein Bruder und du keinen Anspruch auf Wohngeld habt. Aber deine Mutter für „ihren“ Mietanteil.

Ihr solltet wirklich, wie schon von Turtle vorgeschlagen, einen Antrag auf Kinderzuschlag stellen und deine Mutter zusätzlich Wohngeld beantragen. Ein Widerspruch gegen den jetzigen Bescheid ist annähernd Aussichtslos.

Informationen zum Kinderzuschlag findest du unter der URL: http://www.arbeitsagentur.de/nn_248718/ ... __nnn=true

Gruß
Uwe Kruppa

(Aufgrund akuten Zeitmangels kann ich zur Zeit auf Anfragen nur vereinzelt und in verkürzter Form antworten. Ich bitte hierfür um Verständnis)
Die von mir gemachten Äußerungen, Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche. Ich beantworte Fragen nur auf Grundlage der gemachten Angaben. Das hinzufügen oder weglassen von Angaben können zu einer völlig anderen rechtlichen Einschätzung und Bewertung führen.


Zurück zu „Archivierte Fragen und Antworten zu Hartz IV (SGB II)“