Arbeiten trotz voller Erwerbsminderung

Wohngeld, BAFÖG, Unterhalt, usw...

Moderator: Regelteam

Arbeiten trotz voller Erwerbsminderung

Ungelesener Beitragvon polydotE » 07.05.2011, 02:29

Hallo,

Ich bin seit einiger Zeit voll erwerbsgemindert :stupid: (Aufhebung in der Zukunft nicht unwahrscheinlich) und erhalte Sozialhilfe (Hilfe zum Lebensunterhalt nach SGB XII), da ich vorher nur Soldat gewesen bin. Ich habe schon erfolglos vor einiger Zeit dagegen Beschwerde eingelegt. Ich wurde vor kurzem gefragt ob ich nicht einfach arbeiten gehen kann (Versicherungspflichtig) wenn ich einen Job angeboten bekomme und wer mich daran evtl hindern würde? Die Frage, vor allem den letzten Teil davon, konnte ich dann nicht wirklich beantworten :denk: . Ich habe mich jetzt an die Rentenversicherung gewandt, welche diese Erwerbsminderung ja feststellt und bekam da nur die Antwort, dass man meine Erwerbsminderungsrente kürzen würde und man mir keine weiteren Informationen geben könne. Die Rente bekomme ich ja aber gar nicht (siehe oben).

Ich wüsste jetzt gerne ob es möglich ist einfach arbeiten zu gehen oder der Arbeitgeber dann evtl. am Ende des Monats ein Problem bekäme und mich wieder entlassen müsste (z.B. weil es Probleme bei den Versicherungsbeiträgen gibt oder sowas)? :nixweis:

Vielen Dank
polydotE
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
 
Beiträge: 2
Registriert: 07.05.2011, 02:05

Re: Arbeiten trotz voller Erwerbsminderung

Ungelesener Beitragvon Harry » 07.05.2011, 14:42

Hi,

wenn die Rentenversicherung dir nicht helfen, kann ich es noch weniger.

Aber hier die Fakten.

Da du Rente bekommst, darf du nur 400 € anrechnungsfrei hinzu verdienen. Das heißt aber nicht, dass du nicht mehr verdienen darfst, nur wird dieses angerechnet. Verdienst du 500 € so wird 100 € auf die Rente angerechnet, das heißt du bekommst 100 € weniger.

polydotE hat geschrieben:bekam da nur die Antwort, dass man meine Erwerbsminderungsrente kürzen würde und man mir keine weiteren Informationen geben könne

Hier ist die Bestättigung.

Durch die Anrechnung kann es soweit kommen (wenn du entsprechend verdienst) das du keine Rente mehr bekommst.

Ob es deinen Status (voll erwerbsgemindert) verändert kann ich dir nicht sagen.

polydotE hat geschrieben:Ich wüsste jetzt gerne ob es möglich ist einfach arbeiten zu gehen oder der Arbeitgeber dann evtl. am Ende des Monats ein Problem bekäme und mich wieder entlassen müsste (z.B. weil es Probleme bei den Versicherungsbeiträgen gibt oder sowas)?

Davon hab ich noch nie was gehört, das der AG Ärger bekam. Einstellung und Entlassung ist eine Sache zwischen AG und AN, da kann sich doch keiner Einmischen.

Und über Versicherungsbeiträge freuen sich die Versicherungen, auch wenn sie weniger (erwerbsminderungs) Rente zahlen müssten.

polydotE hat geschrieben:Die Rente bekomme ich ja aber gar nicht (siehe oben).

wo, oben ?
Harry
Erfahrener Nutzer
Erfahrener Nutzer
 
Beiträge: 3676
Registriert: 24.08.2007, 19:58

Re: Arbeiten trotz voller Erwerbsminderung

Ungelesener Beitragvon polydotE » 07.05.2011, 20:02

Danke für die schnelle Antwort

Harry hat geschrieben:wo, oben ?


...erhalte Sozialhilfe (Hilfe zum Lebensunterhalt nach SGB XII), da ich vorher nur Soldat gewesen bin...

also nix Rente

Mache Abendgymnasium und in 10 Monaten gibt es da auch keine Knete mehr vom Amt, weil Bafög vorgeht usw. Weil ich wieder arbeiten wollte, habe ich ja wie gesagt bereits Beschwerde eingereicht gehabt gegen diese Erwerbsminderung. Dass ich einfach so gehen kann sobald ich über 400 Euro verdiene, hat man mir nichts von gesagt, dann gehe ich natürlich arbeiten, bin ja nicht blöd, zumal ich dann auch was erspartes haben dürfte und mir Geld fürs Studium ansparen könnte. Wenn ich erst warten muss, brauch ich nicht mehr Vollzeit arbeiten können, weil es dann eh Bafög aber keine Zeit mehr gibt und da sieht dann alles wieder ganz anders aus.
polydotE
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
 
Beiträge: 2
Registriert: 07.05.2011, 02:05

Re: Arbeiten trotz voller Erwerbsminderung

Ungelesener Beitragvon Harry » 08.05.2011, 01:20

Hi,

hier ist das Gesetz

§ 96a SGB VI Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit und Hinzuverdienst
(1) Eine Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit wird nur geleistet, wenn die Hinzuverdienstgrenze nicht überschritten wird. Sie wird nicht überschritten, wenn das Arbeitsentgelt oder Arbeitseinkommen aus einer Beschäftigung oder selbständigen Tätigkeit oder vergleichbares Einkommen im Monat die in Absatz 2 genannten Beträge nicht übersteigt, wobei ein zweimaliges Überschreiten um jeweils einen Betrag bis zur Höhe der Hinzuverdienstgrenze nach Absatz 2 im Laufe eines jeden Kalenderjahres außer Betracht bleibt. Die in Satz 2 genannten Einkünfte werden zusammengerechnet. Nicht als Arbeitsentgelt gilt das Entgelt, das
1.eine Pflegeperson von dem Pflegebedürftigen erhält, wenn es das dem Umfang der Pflegetätigkeit entsprechende Pflegegeld im Sinne des § 37 des Elften Buches nicht übersteigt, oder
2.ein behinderter Mensch von dem Träger einer in § 1 Satz 1 Nr. 2 genannten Einrichtung erhält.
(1a) Abhängig vom erzielten Hinzuverdienst wird
1.eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung in voller Höhe oder in Höhe der Hälfte,
2.eine Rente wegen voller Erwerbsminderung in voller Höhe, in Höhe von drei Vierteln, in Höhe der Hälfte oder in Höhe eines Viertels,
3.eine Rente für Bergleute in voller Höhe, in Höhe von zwei Dritteln oder in Höhe von einem Drittel
geleistet.
(2) Die Hinzuverdienstgrenze beträgt
1.bei einer Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung
a)in voller Höhe das 0,23fache,
b)in Höhe der Hälfte das 0,28fache
der monatlichen Bezugsgröße, vervielfältigt mit der Summe der Entgeltpunkte (§ 66 Abs. 1 Nr. 1 bis 3) der letzten drei Kalenderjahre vor Eintritt der teilweisen Erwerbsminderung, mindestens jedoch mit 1,5 Entgeltpunkten,
2.bei einer Rente wegen voller Erwerbsminderung in voller Höhe 400 Euro

hier noch was zum nachlesen (Seite 2-3)

http://sovd-nrw.de/fileadmin/landesverb ... dienst.pdf
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Aber da ja nix mit Rente ist, spielt es ja auch keine Rolle.
Bei SGB XII hast du anrechnungsfrei 30% deines Einkommens max. 180 €.
Zuletzt geändert von Harry am 08.05.2011, 01:24, insgesamt 1-mal geändert.
Harry
Erfahrener Nutzer
Erfahrener Nutzer
 
Beiträge: 3676
Registriert: 24.08.2007, 19:58



Ähnliche Beiträge


Zurück zu Fragen und Antworten zu anderen Themen, wie...

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste